Kieferop bzw Umstellung sowie Künstliches Kiefergelenk

Moderator: DMF-Team

Antworten
Delta9
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 25.07.16, 10:26

Kieferop bzw Umstellung sowie Künstliches Kiefergelenk

Beitrag von Delta9 » 25.07.16, 10:56

Hallo, ich bin neu hier und brauche dringend Rat :|

Ich bin eine 25 jährige Studentin und erzähle euch nun meine Geschichte, in der Hoffung auch jemanden zu finden dem es so ergeht oder der die Op schon hinter sich hat....

E hat vor ca 5 Jahren angefangen mit einem knacken im kiefergelenk sowie teiweise auch einer kiefersperre. nachdem ich bei einem niedergelassenen MKG arzt war und er mit massage bzw physio verschrieben hat wurde es nur ein wenig besser.
einige zeit danach ist meinem zahnarzt aufgefallen, dass ich einen offenen biss bekommen habe.
er meinte ich muss in zahnklinik und das untersuchen lasssen, denn sonst würde ich früher oder später meine backenzähne verlieren, weil ich nur auf denen beisse bzw kontakt habe.

In der zahnklinik wurde ein Röntgen gemacht und mir wurde gesagt, dass ich operiert werden muss da der Diskus verrutscht ist und vorab eine feste zahnspange brauche. Also die Op beinhaltet die Umstellung (Bimax/Sagittale Umstellung) und ein künstliches Kiefergelenk)
Um festzustellen warum sich das alles so entwickelte, wurde mit blut abgenommen und ein CT und MRT von Kiefer gemacht, man konnte jedoch die Ursache nicht feststellen.

Mittlerweile habe ich die feste Zahnspange schon über 4 Monate und die op wird wahrscheinlich im Februar 2017 erfolgen. :cry:
(schon als kind hatte ich über 2 jahre eine feste zahnspange und die zähne waren danach perfekt (ohne offenen biss)!! :roll: )

Jedoch ist Mittlerweile mein Kiefergelenksköpfchen schon so klein und abgenutzt, dass der Arzt meinte, dass ich auch ein künstliches Kiefergelenk bekommen muss.
Schmerzen habe ich nicht und auch das Knacken im Kiefer hat schon lange aufgehört, aber das abbeissen fällt schwer beim essen wegen dem offenen Biss.

Ich hoffe so sehr jemanden zu finden der die selbe Leidensgeschichte hat wie ich und wir uns austauschen können.
Vielleicht gibt es auch jemanden der schon so eine Op in der MKG in Bonn hatte und von seinen Erfahrungen berichten kann :)

Denn vor der Op habe ich große Angst, denn es ist ein großer Eingriff...

Liebe Grüße

Sina030913
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 01.02.18, 21:13

Re: Kieferop bzw Umstellung sowie Künstliches Kiefergelenk

Beitrag von Sina030913 » 01.02.18, 21:26

Hallo! Ich habe Ende Februar in der Uniklinik Bonn die gleiche OP vor mir... kiefergelenkersatz beidseitig. Ich bin 26 und Erzieherin in Wiesbaden.
Mit 16 fing es mit schmerzen im Kiefer an, ich würde von einem Kieferorthopäde zum nächsten geschickt. Keiner hat was rausgefunden. Mit den Zähnen war auch alles ok.
In den letzten Jahren hat mein Kiefer sich komplett verschoben. Ist nicht mehr gerade. Die Kiefergelenke bzw die Kiefergelenksköpfchen sind so abgenutzt das sie nicht mal mehr da sind.
Mein neuer Zahnarzt hat mich nach 10 Jahren darauf gebracht das mal testen zu lassen und wie bei dir kam es durch CT und MRT raus.
Ich kann meine Zähne nur noch links zubeißen rechts ist das nicht mehr möglich. Essen ist recht schwierig, kauen tut weh. Apfel oder so abbeißen kann ich ganz vergessen.
Ich hätte großes Interesse mich mit dir auszutauschen.

Lg sina

Jana-79
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 13.01.19, 16:53

Re: Kieferop bzw Umstellung sowie Künstliches Kiefergelenk

Beitrag von Jana-79 » 13.01.19, 16:58

Hallo ihr beiden,
ich würde mich gerne bzgl. der künstlichen Kiefergelenken mit euch austauschen.
Ende Februar bin ich dran.
Bei mir sind beide Kiefergelenke durch Entzündungen völlig zerstört. Ich leide an einer Psoriasis Arthritis.
Links auch die Gelenkpfanne, die nur noch ganz dünn ist und quasi kurz vorm "Durchbruch" steht (darunter liegt das Gehirn).
Könnt ihr mit mir eure Erfahrungen teilen?

LG Jana

Antworten