Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Eiter aus Harnröhre
Aktuelle Zeit: 14.08.18, 21:36

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 42 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Eiter aus Harnröhre
BeitragVerfasst: 15.11.17, 18:17 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 23.02.10, 11:15
Beiträge: 167
Erst mal abwarten, was raus kommt.

Ich war z.B. gestern beim Urologen zur Routineuntersuchung. Aussage: Urologisch alles i.O.
Dann habe ich ihm von meinem letzten Behandlungen erzählt, mit den erfolgten Reizungen des Obturatorius usw., Aussage: Das kommt öfters vor, dass man den Punkt verpasst, an dem es sich wieder ins Gegenteil verkehrt, sprich schlimmer wird.
Gestern Abend dann einen Selbstversuch gemacht: 400mg Ibuprofen genommen und siehe da die Schmerzen sind um mind. 50% zurück gegangen :) Mit Pregabalin spüre ich momentan überhaupt keine Schmerzminderung..........

Um nun wieder zu Dir zurück zu kommen. Entzündungen können z.B. auch durch mech. Reizungen entstehen und müssen nicht zwingend bakterieller Ursache sein.

Ich würde an Deiner Stelle auch mal den 400mg Ibuprofenversuch machen und schauen, ob es wirkt. Wenn ja, weißt Du, dass es von entzündlichen Prozessen, bzw. Muskelschmerzen kommt. Sonst wirkt das nicht.

Ach so zu Entzündungen im Harntrakt: Das kommt bei uns Männern sehr selten vor, weil wir ggü. Frauen anatomisch im Vorteil sind: Wir haben eine relativ lange Harnröhre und da fällt es Erregern einfach schwer sich fest zu setzen.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eiter aus Harnröhre
BeitragVerfasst: 15.11.17, 19:24 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 15.07.16, 12:45
Beiträge: 89
Eine Sache ist mir noch eingefallen, nachdem ich deinen letzten Beitrag gelesen hatte:
Also einen Tripper halte ich eigentlich nicht für möglich, da Tripper schon krasse Symptome macht und du ja seit 10 Jahren die gleiche Partnerin hast. Die anderen geschlechtskrankheiten machen eher anderen Ausfluss...

Ich finde es auch ungewöhnlich, dass der Ausfluss nur 1x da war, spricht eigentlich auch eher gegen Tripper! Weil der wird eher schlechter als besser, wenn man nicht behandelt!

Klar ist es komisch, aber irgendwie glaube ich nicht das es typischer Ausfluss war oder Eiter.

Teile uns doch mir was beim Abstrich rauskam, wann erhältst du denn das Ergebnis!

Und noch ein Tipp: nicht zu viel dran denken bzw im Internet danach suchen, macht eher verrückt, als das es hilft!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eiter aus Harnröhre
BeitragVerfasst: 17.11.17, 10:28 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 15.07.16, 12:45
Beiträge: 89
Hallo Dano,

wie gehts dir? Hast du schon deine Ergebnisse erhalten?

VG


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eiter aus Harnröhre
BeitragVerfasst: 21.11.17, 09:01 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 12.12.16, 18:04
Beiträge: 71
Habe nun die Ergebnisse bekommen..

Alles negativ.

Mykoplasmen, Ureaplasmen und wie das alles heisst...

Fernando777 hat geschrieben:
Eine Sache ist mir noch eingefallen, nachdem ich deinen letzten Beitrag gelesen hatte:
Also einen Tripper halte ich eigentlich nicht für möglich, da Tripper schon krasse Symptome macht und du ja seit 10 Jahren die gleiche Partnerin hast. Die anderen geschlechtskrankheiten machen eher anderen Ausfluss...

Ich finde es auch ungewöhnlich, dass der Ausfluss nur 1x da war, spricht eigentlich auch eher gegen Tripper! Weil der wird eher schlechter als besser, wenn man nicht behandelt!


Ja, aus der Sicht macht es natürlich Sinn, das es kein Tripper ist. Der Ausfluss war nur 1 mal da und meine Prostatitis Syptome haben sich seit dem leicht verschlechtert. Seit dem Ausfluss (2 Wochen) habe ich keine Signifikante Veränderung feststellen können. Ist der Ausfluss sonst öfter/dauerhaft ?

Ich frage mich nur, wie sich sind solche Tests ? Irgendwie hatte ich fest mit einer Infektion gerechnet, da mit dem Zeitpunkt des Ausflusses vorher auch häufig Geschlechtsverkehr verbunden war. Einzig meine feste Partnerin sprach dagegen. Eigentlich bin ich nicht Hypochondrisch veranlagt, jedoch ist man durch die Prostatitis echt geprägt.

Sollte ich eventuell nochmal auf eigene Faust einen Test machen ?

Vielen Dank im vor raus !


Zuletzt geändert von Dano4 am 21.11.17, 09:34, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eiter aus Harnröhre
BeitragVerfasst: 21.11.17, 09:18 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 15.07.16, 12:45
Beiträge: 89
Hi,

also generell sagt man, das es bei Abstrichen schon falsch-negative Ergebnisse gibt (kommt auch drauf an wie lange Abstand war zwischen wasserlassen und Abstrich - 3-4 Stunden werden hier geraten, im Besten Fall morgens vor dem ersten urinieren). Wenn du allerdings akute Symptome hast sind diese schon sehr zuverlässig und du kannst dem Test soweit glauben schenken (vorallem bei Tripper sind falsch-negative Ergebnisse sehr unwahrscheinlich)

Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, suche dir ein Labor, dass ein STD-PCR Screening anbietet. Dieses kostet ca. 50 € auf Eigenleistung (IGeL) und deckt alle Geschlechtskrankheiten ab. (hier wird bei Männern empfohlen, Morgenurin zu verwenden, da dies am genauesten ist) Die PCR Methode gilt als genaueste und zuverlässigste. Das heißt, wenn du hier wieder ein negatives Ergebnis hast, kannst du dir sehr sicher sein! Pass aber auf, dass du dich nicht in etwas verrennst...
Link entfernt - jedes Labor kann diese Untersuchungen durchführen, Werbung für ein bestimmtes ist daher weder notwendig noch erwünscht!

Gute Besserung!

VG


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eiter aus Harnröhre
BeitragVerfasst: 21.11.17, 09:49 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 12.12.16, 18:04
Beiträge: 71
Fernando777 hat geschrieben:
Hi,

also generell sagt man, das es bei Abstrichen schon falsch-negative Ergebnisse gibt (kommt auch drauf an wie lange Abstand war zwischen wasserlassen und Abstrich - 3-4 Stunden werden hier geraten, im Besten Fall morgens vor dem ersten urinieren).



Heisst das, mann sollte nach dem urinieren mindestens 3-4 Stunden warten, bevor der Abstrich erfolgt? Beim Urologen ist es nun natürlich so das man erst routinemäßig urin abgibt und dann erfolgt der Abstrich. Aber ich denke die wissen schon was Sie tun....

Fernando777 hat geschrieben:

Pass aber auf, das du nicht in etwas verrenst




Ja, du hast absolut Recht. Der Grad ist natürlich sehr schmal, da man durch die Prostatitis wirklich geprägt ist. Du sagst, das Tripper Befunde schon sehr sicher sind. Das beruhigt auf jeden Fall schonmal. Wird bei den Tests auf eigene Faust Urin verwendet oder wird das auch per Abstrich gemacht ?

Ich muss mal in mich gehen und schauen ob ich es dabei belasse oder auf eigene Faust noch einen mache.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eiter aus Harnröhre
BeitragVerfasst: 21.11.17, 10:00 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 15.07.16, 12:45
Beiträge: 89
zu Punkt 1:
Ja genau, der korrekte Ablauf ist, erst Abstrich und wenn Urin getestet wird erst danach abgeben! Allerdings weiß die Sprechstundenhilfe ja nicht von vornherein, dass du einen Abstrich machen lässt...
Damit man ein möglichst genaues Ergebnis haben möchte ist es am effektivsten den Abstrich VOR dem ersten wasserlassen am morgen zu machen. Ansonsten wie gesagt eben 3-4 Stunden nach dem letzten wasserlassen.
Die Meinungen gehen hier aber auch etwas auseinander, vorallem, da man sowas ja nicht zu 100 % klären kann. Bei mir wurden vor ca. 6 Jahren mal Ureaplasmen im Abstrich nachgewiesen, obwohl ich kurz davor urinieren war...

zu Punkt 2:
das kannst du dir aussuchen, ich habe den Test in meinem Leben schon 2x machen lassen, einmal mit Morgenurin und einmal mit Ejakulat.
Wie gesagt, bleibt dir selbst überlassen, welche "Methode" du anwenden willst! Bei Männern wird allerdings empfohlen den Morgenurin (Erststrahl) zu nehmen!
Du musst dir aber den Link den ich angehängt habe schon ansehen, da steht ja auch drin, das es verschiedene Möglichkeiten gibt (Abstrich oder Morgenurin)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eiter aus Harnröhre
BeitragVerfasst: 21.11.17, 11:12 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 12.12.16, 18:04
Beiträge: 71
Habe den Link erst nicht beachtet, da ich nur "München" gelesen habe und das für mich 800 km weit weg liegt....im Nachgang hast du natürlich völlig Recht :)

Hast du das eigeschickt oder vor Ort gemacht ?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eiter aus Harnröhre
BeitragVerfasst: 21.11.17, 11:21 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 15.07.16, 12:45
Beiträge: 89
Ich habe es direkt vor Ort gemacht. Ist zwar etwas "anstrengend" da man eben nach dem aufstehen nicht urinieren darf, aber das hält man schon aus ;)

Wenn du die Probe vor Ort abgibst, kannst du dir sicher sein, das die Probe relativ schnell verarbeitet wird und nicht verunreinigt wird oder ähnliches!

Es gibt in Bremen bestimmt auch Labore die das anbieten (evtl. gibt es in Bremen ja Name des Labors entfernt, diese bieten es eben für ca. 50 € an)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eiter aus Harnröhre
BeitragVerfasst: 21.11.17, 12:22 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 26.08.06, 21:00
Beiträge: 3334
Wohnort: Friesland
Sehr geehrte(r) DMF-Nutzer/Nutzerin,

bitte beachten Sie Folgendes:
  • Verschreibungspflichtige Medikamente
    In einem offenen Publikumsmedium (wie dem DMF) dürfen Fachinformationen zu verschreibungspflichtigen Arzneimitteln grundsätzlich nicht veröffentlicht werden (Heilmittelwerbegesetz).
  • Medikamenten-Handelsnamen / Produkte / Firmen / Personen-Namen/ Klinik-Namen
    Jede öffentliche Aussage zu einem Medikament / Produkt / Firma usw. kann einem kommerziellen Anbieter bzw. einer Person nicht passen und als geschäfts- o. rufschädigend interpretiert werden. Da das DMF für solche anonymen Aussagen seiner Mitglieder haftbar gemacht werden kann, sind Beiträge

    - mit Nennung von Handelsnamen, eingetragenen Marken, Nennung von Firmennamen usw.

    generell nicht erwünscht. Schlimmer ist es noch, wenn solche Beiträge insbesondere negative Bewertungen enthalten. Diese Beiträge müssen gelöscht werden!
  • Hilfen/So gehts:
    Nennung nur von Wirkstoffnamen, Vermeidung von Bewertungen, Weitergabe nur von belegbarem "Lehrbuchwissen" und Transparenzinformationen
Bitte beachten Sie dies bei jedem weiteren Posting. Wir bitten Sie um Verständnis, dass Beiträge, die das ingnorieren, editiert, gesperrt oder sogar ganz gelöscht werden. Diese Maßnahmen dienen nur dem Schutz des DMF und unserer Nutzerschaft.

Mit freundlichem Gruss
Ihr DMF-Moderatorenteam

_________________
And God promised men that good and obedient wives would be found in all corners of the earth.


Then she made the world round and laughed and laughed and laughed...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eiter aus Harnröhre
BeitragVerfasst: 21.11.17, 12:52 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 15.07.16, 12:45
Beiträge: 89
Hauptsache man darf hier Namen von Medikamenten oder ähnlichen Angeben, aber ein Labor bzw. einen link von einem Labor, das jemanden lediglich als Hilfestellung bzw. Info dienen soll darf man nicht posten...


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eiter aus Harnröhre
BeitragVerfasst: 22.11.17, 12:21 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 23.02.10, 11:15
Beiträge: 167
Fernando und Dano,

ihr müsst euch endlich von dieser Bakterienthese lösen. Wenn man z.B. den Morgenurin untersucht, wird man immer Keime feststellen, weil im vorderen drittel der Harnröhre Keime in geringer Anzahl symbiotisch leben.
Ihr opfert hier aus meiner Sicht, viel Geld und Zeit, für etwas, dass euch nicht weiter bringt.

Die Ursachen von CPPS sind meist vielschichtiger und haben mit Bakterien in 95% der Fälle nichts zu tun.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eiter aus Harnröhre
BeitragVerfasst: 23.11.17, 09:45 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 12.12.16, 18:04
Beiträge: 71
Ich verstehe deine Meinung Thomas....aber es gibt doch genug Anhaltspunkte dafür, das Bakterien auch sehr oft eine Rolle spielen.Viele haben durch ABs den Absprung geschafft. Ich habe wirklich CPPS untypische Beschwerden, in unzähligen Fachberichten wird vom Keimbefall der Prostata geredet. Meine Symptome starteten direkt nach einer ziemlich heftigen Blasenentzündung, die höchstwarscheinlich durch Kortison spritzen bei mir ausgelöst wurden, die mein Immunsystem gedrosselt haben zwecks einer Allergie.

Als ich Anfang des Jahres von meinem Urologen zur Beckenbodengymnastik geschickt wurde, konnte ich förmlich spüren wie Machtlos der Therapuet sich gefühlt hat, weil ich gesagt habe, das ich keine Beckenbodenbeschwerden habe, sondern nur brennen bei der Ejakulation und dem Wasserlassen. Er hat mir dann ein paar Übungen gezeigt, konnte mir aber nicht wirklich helfen.

Ich werde trotz alle dem aber auch den CPPS Aspekt nicht aus den Augen lassen. Die Gedanken, Nerven, den inneren Kampf und die Zeit, die man dafür aufbringt, um wirklich mal zu 100 % herauszufinden, was genau bei einem denn nun wirklich die Beschwerden auslöst ist wirklich ungemein Kräftezehrend. Ich glaube einfach, das die Keime immer schon da waren, jedoch die Drosselung meines Immunsystems (viele Leute mit Autoimmunerkrankungen haben ja das selbe Problem) das Fass zum überlaufen gebracht hat


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eiter aus Harnröhre
BeitragVerfasst: 23.11.17, 15:05 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 23.02.10, 11:15
Beiträge: 167
Brennen beim Wasserlassen kann auf Triggerpunkte im Levator Ani hindeuten.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Eiter aus Harnröhre
BeitragVerfasst: 11.12.17, 14:09 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 12.12.16, 18:04
Beiträge: 71
Ich habe zu diesem Thema eine interessante Beobachtung machen können:

Gestern stand ein Besuch auf dem Weinachtsmarkt auf dem Zettel. Dort habe ich einige Glühweine zu mir genommen. Heute habe ich dann wieder ein spürbar verstärktes stechen/brennen in der harnröhre fest stellen können und wieder ist ein wenig Eiter aus der Harnröhre ausgetreten. Als ich diesen Thread gestartet habe, habe ich vor dem ersten Eiteraustritt ebenfalls 3 Tage vorher Alkohol zu mir genommen.
An der Kälte gestern konnte es eigentlich nicht liegen, da ich beim ersten mal absolut keiner kälte ausgesetzt war.

Gibt es eurerseits irgendwelche infos oder Erfahrungen, warum die Prostata (oder vielleicht die Harnröhre) so augenscheinlich auf Alkohol reagiert ?

Würde mich über Rückmeldungen freuen !


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 42 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y

Datenschutzrichtlinie
© Deutsches Medizin Forum 1995-2018. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!