Chronische Husten

Moderator: DMF-Team

Antworten
huberth
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 28.12.18, 18:13

Chronische Husten

Beitrag von huberth » 28.12.18, 18:57

Hallo,
Ich bin 69 Jahre alt, männlich, habe vor 4 Jahren aufgehört zu rauchen.
Ich bin seit ca 3,5 Jahren Dialysepatient, habe Bluthochdruck, KHK und Vorhofflimmern.
Seit ca 3 Jahren habe ich eine chronische krampfartige Husten, seit mindestens 1 Jahr manchmal bis zum Erbrechen. Wobei ich machmal das Gefühl habe dass meine Kehle zugedruckt wird. Oftmals nach dem Trinken von etwas Kaltes, muss ich auch husten. Als Kind hatte ich Keuchhusten. Almählich wird die Situation mit den Husten unerträglich und belastet mein schon schwache Herz noch mehr und zusammen mit der 3x wöchentliche Dialyse wird das Leben für mich immer weniger lebenswert.
Ich habe auch Gliederschmerzen, aber die können eventuell auch von der Dialyse herkommen.
Ich war schon 2x in einen Lungenfahklinik, aber die haben leider nichts feststellen können.
Die Ärzte von Dialysezentrum wissen auch kein Rat, ebenso wie der Lungenfacharzt vor Ort.
Ich hoffe auf Hinweisen die eventuell helfen die Ursache für dieses persistente Husten zu finden.

LisaL
DMF-Mitglied
Beiträge: 53
Registriert: 15.03.18, 07:38

Re: Chronische Husten

Beitrag von LisaL » 29.12.18, 06:56

Hallo,
wenn die Ärzte nichts feststellen können, kämen eventuell Stoffe aus dem Umfeld in Betracht. Dinge wie Duftkerzen, Duftstecker, Parfüm, Rasierwasser, Imprägnierspray, Putzmittel, Desinfektionsmittel etc., auf die manche mit Husten reagieren.

Das kann am besten durch Beobachten herausgefunden werden, teilweise sind Inhaltsstoffe nicht deklariert, also Allergietest hilft da nicht wirklich. Ich würde mal versuchen solche Sachen wie es eben geht wegzulassen, um zu sehen ob Besserung eintritt. Darauf achten, wo die Hustenanfälle verstärkt auftreten.

Ich weiß z.B. dass ich an Silvester die Fenster lieber geschlossen halte, auf den Böllernebel mitten in der Stadt reagiere ich mit Husten wie Sie ihn beschreiben. Oder der Hund meiner Freundin muss zu Hause bleiben, wenn der gegen Ungeziefer behandelt wird. Waschmittel, Spülmittel, Seife....sind unparfümiert, so habe ich keine Symptome.

Das wäre einen Versuch wert, ansonsten vielleicht mal alle Medikamente nach der Nebenwirkung durchgehen. Sie könnten auch nochmal überlegen, welche Veränderung es gab als der Husten anfing?

Gute Besserung!

jaeckel
Administrator
Beiträge: 7514
Registriert: 15.09.04, 09:49
Wohnort: Bad Nauheim

Re: Chronische Husten

Beitrag von jaeckel » 29.12.18, 07:44

Hallo huberth,

die 2 häufigsten Ursachen für chronischen Husten bei Ihrer Anamnese/Vorgeschichte sind a) chronisch obstruktive Lungenerkrankung/Bronchitis (COPD) oder b) Lungenstauung bei Herzinsuffizienz bei möglicherweiser relativer Überwässerung, wie sie bei Dialysepatienten öfters vorkommt. Leider kommt auch eine dritte Möglichkeit, Husten als typische Medikamenten-Nebenwirkung auf sog. ACE-Hemmer, nicht selten vor.

Bei langjährigem Rauchen ist eine COPD im höhren Alter wahrscheinlich. Bei langjähriger Hypertonie und Dialyse ist eine diastolische Herzinsuffizienz ebenfalls wahrscheinlich.

Der erfahrene Arzt kann beim Abhören (Auskultation) der Lunge unterscheiden zwischen a) und b). a) macht sog. trockene Rasselgeräusche (Giemen, Pfeifen, verlängertes Expirium = Ausatemphase), b) macht sog. feuchte Rasselgeräusche (Knistern bis fein- bis grobblasiges Rasseln).
Schwierigkeit: Manchmal kann beides gemeinsam vorliegen.

Wichtige Fragen:
Welche Medikamente nehmen Sie ein?
Haben Sie auch morgendlichen Auswurf? Welche Farbe hat er? Klar oder weiß-/gelblich?
Haben Sie noch gute eigene Urinausscheidung oder muss alle Flüssigkeit jeweils bei der Dialyse entzogen werden?
Haben Sie geschwollene Beine oder Luftnot bei Anstrengung?
Haben Sie eine bekannte Einschränkung der Herzpumpfunktion?
Ist der Husten am Tag der Dialyse besser?

Wichtige Basisuntersuchungen um zwischen a) und b) zu unterscheiden:
Röntgen-Thorax: bei a) eher Emphysem - bei b) eher Stauung
Echokardiographie: LV EF, Hypertrophie, diastolische Funktion, Rechtsherzbelastung?
Lungenfunktion mit Broncholysetest

Behandlungsansätze könnten sein:
falls a) vorliegt: unterschiedliche Dosieraerosole = Sprays
falls b) vorliegt: Herzinsuffizienz-Medikamente, Entwässerung/Trinkmengenbeschränkung, ggf. Reduktion des sog. Trockengewichtes bei Dialyse durch Entzug (Ultrafiltration=UF)

Am einfachsten wäre, wenn man ein Medikament mit der typischen Nebenwirkung Husten durch ein adäquates Ersatzmedikament tauschen könnte.
Alles Gute!

Herzlichen Gruss
Ihr

Dr. med. Achim Jäckel
Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie und Nephrologie
Intensivmedizin, Notfallmedizin, Hypertensiologe (DHL)

huberth
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 28.12.18, 18:13

Re: Chronische Husten

Beitrag von huberth » 30.12.18, 19:00

@Dr. Jäckel

Hallo Dr. Jäckel,

ich bin momentan mitten in Umzug und komme leider nicht an meine Unterlagen. Sobald ich die habe, werde ich Ihre Fragen beantworten.

Freundliche Grüsse

Hubert

huberth
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 28.12.18, 18:13

Re: Chronische Husten

Beitrag von huberth » 18.01.19, 17:07

@ Dr. Jäckel

Hallo Dr. Jäckel,

wenn ich es richtig verstanden habe, trifft bei mir der Fall (b - Lungenstauung bei Herzinsuffizienz) zu.
Meine Lungen sind schon eine Malen abgehört. Von Dialysearzt und Lungenfacharzt. Ebenso wurde die Lungenfunktion getest.

Ich habe seit einige Zeit (ein Jahr oder mehr) auf Valsartan gewechselt weil man vermutet hat dass das Vorgänger Medikament (weiss leider der Name nicht mehr, glaube es war Amplodipin) den Husten verursacht hat.
Auch weil mein Blutdruck die letzte Zeit ziemlich runter gegangen ist (95/55 vor Anfang Dialyse, 70/45 während Dialyse) wurd Valsartan komplett abgesetzt (10.01.19). Jetzt nehme ich nur noch 2.5 mg Bisoprolol (abends). Bis jetzt keine Verbesserung des Hustens. Außer Husten läuft die Nase wie bei starkem Schnupfen.

Zu ihre Fragen:
Zusätzlich zu Bisoprolol 2.5mg: Torasemid 100mg, ASS 100, Osvaren 110/235, L Thyroxin 125, Dreisavit, Pantoprozol.
Ich habe auch morgendliche Auswurf. Klar
Urinausscheidung gering (ca 200ml)
Keine geschwollene Beine oder Luftnot bei Anstrengung. Luftnot bei Hustenanfälle.
Habe Herzinsuffizienz.
Der Husten ist am Tag der Dialyse nicht merkbar besser.

Gestern erzählte der Dialysearzt mir dass, aufgrund meine Galle-, Leberwerte, evt eine Lipidapherese Behandlung erforderlich wäre. Sie hat auch etwas von Autoimmunität gesagt. Habe das aber nicht ganz verstanden.

Bei Bedarf kann ich Ihnen den letzte Arztbrief von Dialysestation zuschicken.

Freundliche Gruss
Hubert

Antworten