Akuter Bluthochdruck

Patienten und Angehörige: Meinungs- und Erfahrungsaustausch , Selbsthilfegruppen, gesundes Leben usw.

Moderator: DMF-Team

Antworten
Argentaler
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 15.06.19, 13:18

Akuter Bluthochdruck

Beitrag von Argentaler » 15.06.19, 13:26

Mein Bluthochdruck ist vor ca. 6 Wochen zufällig festgestellt worden. Mein Hausarzt nahm ihn erst gar nicht ernst, sondern verband das mit von mir geschilderten Stress-Symptomen, deretwegen ich beim Arzt war. Er riet zum Stressabbau und zur Ernährungsumstellung.

Bis dahin habe ich den hohen Blutdruck bewusst nie wahrgenommen, erst jetzt weiß ich, dass Symptome wie ein stundenlanges Kribbeln in der Hand oder ein Fieberempfinden (Glühen im Gesicht) ohne erhöhte Temperatur damit in Verbindung standen. Jedoch war ich im April noch in Griechenland im Urlaub und habe keinerlei Erinnerung an auch nur das geringste medizinische Problem.

Seit der Diagnose stelle ich immer mehr meine Ernährung um. Um ehrlich zu sein: Getrunken habe ich bis April fast ausschließlich Cola, abends waren Chips Standard. Jetzt trinke ich Mineralwasser und Multivitaminsäfte oder auch mal eine Magnesiumtablette, esse verstärkt Gemüse, knabbere Karotten, esse Bananen und viel Fisch und nur selten Fleisch.

Stress ist momentan eigentlich auch kein Thema, denn seit einer Woche sind wir mit dem Wohnmobil unterwegs, derzeit in Schweden. Ich bewege mich sehr viel, meist Spaziergänge.

Tja, nur leider reagiert mein Körper komplett anders als erwartet: Der Blutdruck steigt eher als dass er sinkt! Heute morgen habe ich z.B. 180/109 gemessen. Und so fühle ich mich auch. Ich habe zeitweise den Eindruck, der ganze Körper brennt. Insbesondere die Füße glühen stundenlang. Hochlagern oder Bewegung verschaffen Abhilfe.

Ich bin zweifellos ein psychosomatischer Mensch. Allein die Angst vor dem hohen Blutdruck lässt ihn wohl steigen. Meine Gedanken kreisen um das Thema. Aber auch nachts wache ich auf und „glühe“.

Kurioserweise gibt es dazwischen Phasen, in denen es mir gut geht und der Blutdruck in Bereiche um 145/95 sinkt (wahrscheinlich sogar noch etwas niedriger, aber das Anlegen des Messgerätes reicht schon, dass es zu pochen beginnt).

Was mir auch auffällt ist ein steigender Puls. Der war noch vor kurzem bei 65, steigt jetzt auf bis zu 90.

Was kann eine so plötzlich akute Hypertonie verursachen? Kann die Psyche so viel beeinflussen? Sind andere Faktoren (Pollen???) denkbar? Ist die Ernährungsumstellung zu radikal? Spielt der Blutzuckerwert mit hinein? Bei der Blutkontrolle nach Feststellen des Bluthochdrucks waren alle Werte im grünen Bereich.

Ich sitze hier und rätsle, warum ein offenbar schon länger vorhandenes Problem plötzlich so akut ist, quasi mit dem Einsteigen ins Wohnmobil, das eigentlich der Inbegriff von Ruhe und Entspannung ist, wie ich es auch im April noch erlebt habe.

Ich war am Dienstag an der Nordsee noch bei einer Ärztin. Sie hat einen Blutdruck von 150/110 gemessen und ein unauffälliges EKG erstellt. Sie hat mir auch ein Mittel verschrieben und riet zur Einnahme einer Tablette täglich. Das habe ich bislang nicht getan, da ich so viel negatives über Blutdrucksenker gelesen habe und eigentlich überzeugt bin, mit noch mehr Bewegung und der geänderten Ernährung wieder in den Normalbereich zu kommen.

Vielleicht hat jemand Ähnliches schon erlebt? Ich erwarte mir hier keine Ferndiagnose, aber Hinweise, in welche Richtung ich mir Gedanken machen sollte wären prima!

Antworten