Krankheitsmodelle und Evidence Based Medicine

AiP, Doktorarbeit, Auslandserfahrung, Weiterbildung, Seminare, Wege ins Management

Moderator: DMF-Team

Antworten
merthin
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 05.07.16, 13:02

Krankheitsmodelle und Evidence Based Medicine

Beitrag von merthin » 05.07.16, 13:26

Hallo,
ich bräuchte dringend Erklärungen zu Fragen aus der Sozialmedizin, da ich demnächst eine wichtige Klausur schreibe. Meine Fragen beziehen sich Krankheitsmodelle und EBM.
1. Mir ist der genaue Unterschied zwischen dem sozialepidemiologischen Modell und dem psychosozialen Krankheitsmodell nicht klar. Inwieweit unterscheiden sich beide? Und welche Grenzen hat das psychosoziale Modell?
2. Inwieweit stehen das Risikofaktorenmodell mit der Salutogenese in Verbindung bzw. wie beeinflussen sich diese?
3. Meine letzte Frage bezieht sich auf EBM und deren Möglichkeiten und Grenzen. Ich möchte hierbei fragen, ob ich die folgenden Punkte so richtig verstanden habe:
Grenzen: Die Pharmaindustrie bestimmt heutzutage die Forschung und bestimmt neue Risikogruppen. Durch RCTs ihrer Seite werden Studiengrößen und Einschlusskriterien bestimmt und dadurch werden Ergebnisse statistisch bedeutend. Dies führt wiederum dazu, dass Evidenzen und schließlich Leitlinien festgeschrieben werden, die verpflichtend für Ärzte werden. Die EBM ist dabei nicht auf den individuellen Patienten angelegt und es kann durch die vorgegebenen Leitlinien keine individuelle Behandlung auf den Patienten begonnen werden. Außerdem stützen sich vor allem junge unerfahrene Ärzte auf die Leitlinien, womit u. a. ethische Aspekte und eine erfahrungsgemäße Beurteilung wegfällt.
Des Weiteren besteht das Problem, dass mittlerweile der Umfang von Evidenzen sehr groß geworden ist, was sie schlecht handhabbar macht und Zusammenhänge kaum verstehbar werden.
EBM hat zum Teil nur einen Grenznutzen. Obwohl bereits gut belegte Studien zu Behandlungen vorhanden sind, werden weitere Studien durchgeführt, obwohl diese kaum mehr nennenswerten Nutzen zeigen.
Möglichkeiten: Verbesserte Behandlungen durch gut geprüfte, verfügbare Evidenz. Weites Spektrum

Habe ich die Grenzen von EBM richtig verstanden? Gibt es möglicherweise noch weitere Grenzen? Und bei den Möglichkeiten würde ich mich über weitere Punkte sehr freuen :-)
Wäre super, wenn sich jemand die Zeit nehmen würde und meine Fragen beantworten könnte!

Vielen Dank!

Antworten