Medizin als Zweitstudium

AiP, Doktorarbeit, Auslandserfahrung, Weiterbildung, Seminare, Wege ins Management

Moderator: DMF-Team

Antworten
Peter359
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 04.04.14, 13:18

Medizin als Zweitstudium

Beitrag von Peter359 » 04.04.14, 13:42

Hallo!

Ich möchte zum Wintersemester mit dem Medizinstudium starten und wäre über Tips bezüglich der Bewerbungsprozederes für Zweitstudenten dankbar!

Ich bin promovierter Biologe und möchte möchte mittels wissenschaftlicher Gründe argumentieren warum ausgerechnet ich einen Studienplatz brauche ...

Was meine Studienleistungen und Abschlusszeugnisse angeht sollte das denke ich kein Problem sein, da ich sowohl das Studium als auch die Promotion mit sehr gut beendet habe. Jetzt stellt sich mir allerdings die Frage wie man am geschicktesten argumentiert warum es wissenschaftlich Sinn macht ein Zweitstudium zu machen. Die ganze Sache mit der wissenschaftlichen Begründung is äusserst schwammig formuliert und es scheint keine genauen Regeln für die Gutachter und das Verfassen des zu begutachtenden Antrags zu geben.

Wenn jemand von euch hilfreiche Tips hat oder im besten Falle schonmal in der gleichen Situation war wäre ich sehr dankbar für Infos.

Besten Dank im Voraus

Peter

Phileas Fogg
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 516
Registriert: 10.03.09, 17:22

Re: Medizin als Zweitstudium

Beitrag von Phileas Fogg » 11.06.14, 22:53

Hallo Peter,
falls es noch aktuell ist:
Im besten Fall gibt es eine Tätigkeit, für die es einen Karrierevorteil darstellt, beide Studiengänge abgeschlossen zu haben. Nicht im Sinne von "als Biologe weiß ich viel über Zellen, deshalb werde ich ein besserer Arzt", sondern "im Bereich der xy stellt der doppelte Abschluss inklusive ärztlicher Approbation einen enormen Vorteil dar, weil die biologische Ausbildung zur Führung eines Forschungslabors qualifiziert und die ärztliche Ausbildung zur Behandlung der Patienten" (billiges Beispiel, aber so etwas ungefähr).
Abgesehen davon könnte es auch mit einer 1 im Erststudium schon reichen ohne wissenschaftliche Gründe, wenngleich der massive Andrang von Bachelorabsolventen die erforderliche Punktzahl sicherlich hochgetrieben hat. Meine Erfahrungen damit liegen etwa 5 Jahre zurück.

Wünsche viel Glück!

Doris_B
DMF-Mitglied
Beiträge: 29
Registriert: 03.04.14, 08:14

Re: Medizin als Zweitstudium

Beitrag von Doris_B » 20.06.14, 09:40

Hallo Peter,

zunächst einmal Hut ab, dass vor Deiner Entscheidung!

Nach einem schweren Studium plus Promotion sich dann noch für ein Medizin-Studium zu entscheiden - allein das spricht ja schon sehr für Dich!!
Neben der wissenschaftlichen Argumentation kannst Du ja noch anfügen, dass es Dein aller größter persönlicher Wunsch wäre, Dein Wissen in diesen Bereich zu erweitern und Menschen zu helfen. Dieser Aspekt fehle Dir in der Biologie (vielleicht).. Kann man in die Richtung argumentieren, was denkst Du?

Die Tatsache, dass Du schon ein riesiges Basiswissen hast, wird dir immens weiterhelfen, was sich schlussendlich sowohl auf deine Leistungen, als auch auf deine berufliche Tätigkeit und die damit verknüpften Fortschritte positiv auswirken wird.

Ich weiß nicht, wie gut ich da jetzt helfen konnte, kenne mich dahingehend zu wenig aus...

Jedenfalls wünsche ich Dir frohes Schaffen und viel Erfolg!!

Antworten