Zweitstudium Medizin

AiP, Doktorarbeit, Auslandserfahrung, Weiterbildung, Seminare, Wege ins Management

Moderator: DMF-Team

Antworten
fjäll
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 26.08.12, 22:11

Zweitstudium Medizin

Beitrag von fjäll » 26.08.12, 22:31

Guten Abend,

Seit Jahren überlege ich Medizin zu studieren - stattdessen Biomedizin an der Veterinär und Medizinischen Unversität Wien (Bachelor) und Medizin Management an der Medizinischen Fakultät der Universität Nürnberg-Erlangen (Master). Aktuell arbeite ich bei Roche.
Abitur am Biotechnologischen Berufsgymnasium vor einigen Jahren.
1-jähriges Forschungstipendium von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (FB Immunologie und Rheumatologie ad Uniklinik), Teilnahme an einem internationalen 1-wöchigen USA-Kongress 2011, Bachelorarbeit NCT/DKFZ und PhD-Einladung nach Karolinska, Stockholm (erstmal nicht angenommen, da vieles von Seiten Betreuer nicht org war und ich es mir nicht leisten konnte ein halbes Jahr zu warten/umsonst zu arbeiten)

Soweit mein medizinlastiger Background. Ich habe mich über das Thema Zweitstudium schon beschäftigt, - wenn ich die genug nerve (ergo plausibles Gutachten schreibe) - klappt da hoffentlich die Zulassung in den kommenden 1-3 Jahren (würde auch gerne in Schweden studieren aber die Punktezahl 22,5/22,5 kann ich nicht mehr erreichen (mein Wert liegt aktuell bei 18-19 (ev. 20))

- Wie gestaltet ihr da die Finanzierung eines Zweitstudiums?

- Welche Stipendien kämen da ev. in Betracht?

- Mit wieviel Vorlaufplanzeit für das Projekt Zweitstudium muss ich rechnen?

- ist schon jemand nach Schweden zum Medizinstudium - weiß ev. wie ich dieses Punktesystem umgehen kann?

(Versuche das Studium auch über einen 15-25 Std/Woche Job auch zu finanzieren, da ich durch Whg/Auto/Vers einiges an Ausgaben habe
(ist aber auch kompliziert wg. Prüfungslernen/Examina etc.))

Denke aber, dass ich def. 800-1000 € + noch dazu bräuchte.

So wer sich jetzt fragt - warum?
Ich bin von der Gen- und Stammzelltherapie begeistert, weiß durch meine Forschungserfahrung, dass in diesem Bereich ein Medizinstudium ein grosser Vorteil ist (auch auf die Arbeitet mit den Patienten würde ich nicht verzichten wollen)
-> FA für Innere Medizin Hämatologie und Onkologie

Danke für Tipps etc. Auch per PM

:ostern:

Antworten