Ich möchte meinem Vater helfen!

"Hier wird Pflege besprochen" mit Downloadbereich und Knowledgebase

Moderator: DMF-Team

Antworten
Schlummer
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 13.04.12, 12:16

Ich möchte meinem Vater helfen!

Beitrag von Schlummer » 20.04.12, 10:33

Aber ich weiß nicht wie…
Hallo an alle, ich bin neu in diesem Forum. Momentan bin ich in einer ziemlich verzwickten Situation und vielleicht kann mir ja hier jemand einen Tipp geben.
Ich bin 40 und lebe zusammen mit meiner Freundin. Die letzten Jahre waren nicht einfach, erst hatte ich ne Scheidung hinter mir, dann ist meine Mutter gestorben
und jetzt mache ich mir immer mehr Sorgen um meinen Vater. Er wohnt ca. 15 km von uns entfernt und ist körperlich eigentlich fit. Aber seit dem meine Mutte
gestorben ist lebt er ganz alleine und will aber weder in ein Pflegeheim noch zu uns ziehen. Das Schlimmste ist, ich befürchte das er immer öfter Alkohol trinkt!
Hatten da schon ein paar unschöne Erlebnisse. Jetzt haben wir uns überlegt ihm einen Hausnotruf einzurichten, falls wirklich mal etwas passiert, oder es gibt auch einen
Anbieter der "Alles-Ok-Anrufe" anbietet. Hat hier vielleicht schon mal jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?!

Kredenzia
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 26.07.12, 08:59

Re: Ich möchte meinem Vater helfen!

Beitrag von Kredenzia » 26.07.12, 09:18

Schon mal an einen Pflegedienst oder so etwas gedacht? Vllt. wäre besser noch die häusliche Pflege in deinem Fall, z. B. durch polnische Pflegekräfte. Ein Pflegedienst ist natürlich auch möglich. Aber wenn du sagst, dass dein Vater gerne mal zur Flasche greift, empfiehlt sich wohl eher eine Intensiv-Betreuung, gerade eben z. B. durch eine Pflegekraft aus Polen. Bei unserer an Demenz leidenden kranken Mutter haben wir von dieser Pflegeform Gebrauch gemacht und sind wirklich total begeistert. Hat alles super geklappt, Deutschkenntnisse sind viel besser als befürchtet, Anreise wurde super geplant über die vermittelnde Agentur. Insofern ist das doch eine sehr gute und vor allem nicht so kostenintensive Alternative zum Altenheim u. ä. Such doch einfach mal im Netz nach Vermittlungsagenturen für polnische Pflegekräfte. Oder aber du schaust einfach mal auf die Internetseite der Agentur vorbei, von wo wir unserer Pflegekraft haben:
Zuletzt geändert von jaeckel am 03.08.12, 16:03, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: unerwünschter Link entfernt

Kämpferin
DMF-Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 01.08.12, 19:22

Re: Ich möchte meinem Vater helfen!

Beitrag von Kämpferin » 17.08.12, 17:59

Ich denke ein Pflegedienst wäre da angebracht. Vieleicht spricht er dann auch über seine Sorgen und Ängste und muss seinen Kummer nicht im Alkohol versenken. Oft sprechen die Betreffenden eher mit dem Pflegepersonal als mit den Kindern. Nimmt erd en seine Medikamente regelmäßig ?

Mit freundlichen Grüßen

hozana
noch neu hier
Beiträge: 3
Registriert: 30.06.16, 13:34

Re: Ich möchte meinem Vater helfen!

Beitrag von hozana » 30.06.16, 13:50

Ich denke auch, dass ein ambulanter Pflegedienst ein gute Lösung sein könnte. Dein Vater scheint ja noch relativ fit zu sein, da reicht vielleicht ein Dienst, der zwei bis drei Mal pro Woche nach dem Rechten schaut. Falls Dein Vater rund um die Uhr pflegebedürftig ist, gibt es aber auch spezielle Pflegedienste, die eine Pflege rund um die Uhr anbieten. Bei den Pflegekräften, die in der 24-Stunden-Pflege eingesetzt werden, handelt sich häufig um Damen (seltener Herren) aus Polen. Damit es nicht zu Kommunikationsproblemen aufgrund er Sprach kommt, würde ich jedoch einen Pflegedienst empfehlen, der deutschsprechendes Pflegepersonal einsetzt. So wird meine Mutter z.B. von unerwünschter Link entfernt betreut. Die bieten ihren Service sogar bundesweit an, aber sicherlich gibt es in Eurer Region auch viele lokale ambulante Pflegedienste

Anästhesieschwester
DMF-Moderator
Beiträge: 2302
Registriert: 20.05.07, 08:00

Re: Ich möchte meinem Vater helfen!

Beitrag von Anästhesieschwester » 30.06.16, 17:10

Sehr geehrte(r) DMF-Nutzer/Nutzerin,

bitte beachten Sie Folgendes:

Verschreibungspflichtige Medikamente
In einem offenen Publikumsmedium (wie dem DMF) dürfen Fachinformationen zu verschreibungspflichtigen Arzneimitteln grundsätzlich nicht veröffentlicht werden (Heilmittelwerbegesetz).
Medikamenten-Handelsnamen / Produkte / Firmen / Personen-Namen/ Klinik-Namen
Jede öffentliche Aussage zu einem Medikament / Produkt / Firma usw. kann einem kommerziellen Anbieter bzw. einer Person nicht passen und als geschäfts- o. rufschädigend interpretiert werden. Da das DMF für solche anonymen Aussagen seiner Mitglieder haftbar gemacht werden kann, sind Beiträge

- mit Nennung von Handelsnamen, eingetragenen Marken, Nennung von Firmennamen usw.

generell nicht erwünscht. Schlimmer ist es noch, wenn solche Beiträge insbesondere negative Bewertungen enthalten. Diese Beiträge müssen gelöscht werden!
Hilfen/So gehts:
Nennung nur von Wirkstoffnamen, Vermeidung von Bewertungen, Weitergabe nur von belegbarem "Lehrbuchwissen" und Transparenzinformationen

Bitte beachten Sie dies bei jedem weiteren Posting. Wir bitten Sie um Verständnis, dass Beiträge, die das ingnorieren, editiert, gesperrt oder sogar ganz gelöscht werden. Diese Maßnahmen dienen nur dem Schutz des DMF und unserer Nutzerschaft.

Mit freundlichem Gruss
Ihr DMF-Moderatorenteam

CharleneW
Interessierter
Beiträge: 6
Registriert: 30.06.16, 17:04
Wohnort: Schmalkalden

Re: Ich möchte meinem Vater helfen!

Beitrag von CharleneW » 30.06.16, 17:12

Absolut empfehlenswert sich mal in der Gegend umzuhören und einen geeigneten Pflegedienst zu kontaktieren. Bitte auch vorher mal mit den Verantwortlichen quatschen, sodass du nicht irgendwen engagierst....
Lebe dein Leben - lebe deinen Traum!

Lisbeth56
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 01.02.17, 09:54

Re: Ich möchte meinem Vater helfen!

Beitrag von Lisbeth56 » 01.02.17, 12:45

Ich bin der gleichen Meinung wie die Schreiber über mir. Ich denke auch, dass ein Pflegedienst in so einem Fall die beste Lösung sein dürfte. Ich habe für meine Mutter seit kurzem eine Pflegekraft, die von der Seite ..... gelöscht.vermittelt wurde und muss sagen, ich bin sehr zufrieden. Sehr nett und zuverlässig die Dame und für mich auch eine absolute Erleichterung, da ich mich nicht mehr ständig um meine Mutter kümmern muss.
Die Seite bietet auch Vergleiche von Hausnotrufen an, ich denke darum werde ich mich jetzt dann auch mal kümmern, dann brauche ich mich auch in der Nacht nicht mehr zu sorgen, dass etwas passiert...
Alles Gute weiterhin dir und deinem Vater! :)

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12301
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Ich möchte meinem Vater helfen!

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 01.02.17, 13:59

Hallo,
haben Sie den Beitrag von Anästhesieschwester übersehen? -steht zwei Beiträge über Ihrem.
Daher habe ich den LInk gelöscht, obwohl in Anbetracht der Pflegesituation diesbezüglich Informationen schon von Nutzen sein können.
Wir alle müssen uns aber dennoch an die Forenregeln handeln.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

dora
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 3495
Registriert: 27.12.06, 00:51

Re: Ich möchte meinem Vater helfen!

Beitrag von dora » 01.02.17, 15:53

Dr.med.Holger Fischer hat geschrieben:Hallo,
haben Sie den Beitrag von Anästhesieschwester übersehen? -steht zwei Beiträge über Ihrem.
Daher habe ich den LInk gelöscht, obwohl in Anbetracht der Pflegesituation diesbezüglich Informationen schon von Nutzen sein können.
Wir alle müssen uns aber dennoch an die Forenregeln handeln.
außerdem ist der Beitrag schon vor 5 Jahren hier eingestellt worden, da dürft sich sowieso schon längst eine Lösung gefunden haben.

Antworten