Vorgehen bei beherdetem (teilw. wurzelbehandeltem) Zahn

Moderator: DMF-Team

Antworten
Löwe
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 11
Registriert: 08.10.11, 15:56

Vorgehen bei beherdetem (teilw. wurzelbehandeltem) Zahn

Beitrag von Löwe » 20.02.18, 21:28

Hallo,

habe folgendes Problem und wäre für Ratschläge bzw. Einschätzungen dankbar:
Mein 6er rechts oben macht seit etwa zwei Jahren immer wieder mal Probleme (pulsierender Schmerz, Druckschmerz), die unerwartet auftreten und nach einigen Tagen wieder abklingen. Letzte Woche war es dann doch heftiger als sonst und die Wange ist angeschwollen.

Heute beim Zahnarzt; Schmerzen und Schwellung sind mittlereile relativ zurückgegangen und am Röntgen ergibt sich folgendes Bild: Der Zahn hat bereits eine sehr große nervnahe weiße Füllung und ist teilweise wurzelbehandelt; d.h. zwei Kanäle sind abgefüllt, der dritte nicht und dieser ist auch an der Spitze beherdet. Mein Zahnarzt hat nun gemeint, es werde schon einen Sinn haben, warum der dritte Kanal nicht abgefüllt wurde und der Zahn sei nicht mehr zu retten, müsse also gezogen werden.
Das hat mich doch ein wenig schockiert und ich konnte ihm abringen, doch noch einen Versuch zu unternehmen, die dritte Wurzel zu behandeln. Dafür habe ich nun einen Termin in drei Wochen(!) bekommen; mit Antibiotika wollte mein Zahnarzt auch noch zuwarten.

Meine Fragen dazu:

1.
Macht es Sinn, nochmal zu versuchen, die dritte Wurzel zu behandeln bzw. warum wurde das damals nicht gemacht? (Leider erinnere ich mich nicht mehr an diese Wurzelbehandlung.)

2.
Ist eine dreiwöchige (seit Auftreten der Beschwerden vierwöchige) Wartezeit ohne Medikamente mit einem beherdeten Zahn vertretbar oder ist das gefährlich?

Vielen Dank und liebe Grüße
Löwe

Rony123
DMF-Mitglied
Beiträge: 55
Registriert: 12.02.18, 12:28

Re: Vorgehen bei beherdetem (teilw. wurzelbehandeltem) Zahn

Beitrag von Rony123 » 24.02.18, 09:42

Hallo
Bei dieser Unsicherheit könnte eine 2. Meinung weiterhelfen.
Eine Rat von hier ist ohne Bilder usw. sehr schwierig
Grüße

Antworten