7-jährige mit Kieferknochenschwund durch Bakterien?

Moderator: DMF-Team

Antworten
Pladde
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 114
Registriert: 08.08.07, 09:32

7-jährige mit Kieferknochenschwund durch Bakterien?

Beitrag von Pladde » 31.07.17, 21:06

Guten Abend,

Mitte Mai, also vor nicht einmal 3 Monaten, wurden bei meiner 7-jährigen Tochter 6 Zähne gleichzeitig unter Narkose gemacht. Ihre Milchzähne sind schwer anfällig für Karies, was nicht am Putzverhalten liegt. Über dem 1. Backenzahn oben rechts wurde eine etwa 1cm große, mit Eiter gefüllte Zyste entdeckt, der Kieferknochen musste bei der OP auch rekonstruiert werden weil er einfach "nicht mehr da" war wo die Zyste war.

Heute hatten wir Termin zur Kontrolle des Platzhalters für oben, da stellte die Ärztin eine kleine Eiterblase am 1. Backenzahn unten links fest. Wegen der vergangenen Zyste hat sie den Bereich noch einmal geröntgt und festgestellt dass da, wo der Kieferknochen um die Zähne sein müsste, nur schwarz zu sehen ist. Sie vermutet, dass sich da irgendwelche Bakterien "eingenistet" haben, welche den Kieferknochen zersetzen. Donnerstag geht meine Tochter wieder in Vollnarkose und dann werden die Zähne darüber gezogen und das ganze auch saniert und rekonstruiert.

Ich habe nicht ganz verstanden wie in knapp 3 Monaten so schnell so eine starke Zersetzung stattfinden kann bei einem Kind? Im Röntgenbild im Mai ging es dem Kiefer prima. Wo kommt das her? Wo kommen die Bakterien her und warum sind sie so aggressiv und legen da richtig los? Ich meine, sie ist 7 Jahre alt und keine "ältere Dame", wo Knochenschwund, Osteoporose etc mit rein spielen können. Ist es lohnenswert, die Erregerart bestimmen zu lassen damit man auch weiß, womit man es zu tun hat?

Vielen Dank,
Pladde

Antworten