Duloxetin bei Inkontinenz

Erkrankungen der Niere, Harnwege, Blase, Prostata

Moderator: DMF-Team

Antworten
jenni0387
Topicstarter
Interessierter
Beiträge: 8
Registriert: 31.10.15, 07:38

Duloxetin bei Inkontinenz

Beitrag von jenni0387 » 30.12.18, 09:31

Hallo,

kurz zur Vorgeschichte:

Ich bin 31 Jahre. Ich habe 2 Kinder auf normalen Wege bekommen. Nach der 1. Entbindung vor 6 Jahren habe ich schon unter Inkontinez gelitten. Hab dies aber durch BB Training ganz gut in den Griff bekommen. Nach der Geburt meiner Tochter (vor 2 Jahren) habe ich große Probleme gehabt die ich mit verschiedenen Therapien ( BB Training, Elektrostimmulation, Pessar.... ) nicht in den Griff bekommen hab. Zudem sich meine Gebärmutter auch stark gesenkt hat. Ich beschloss mich zu einer OP. Meine Gebärmutter wurde entfernt. Die Blase gehoben. Der Gebärmutterhals wurde aufgehangen. Meine Scheidenwände wurden gestrafft. Dies ist nun 1 Jahr her .... Ich fühle mich durch die OP nicht unwohl, allerdings habe ich keine verringerung der Symthome. Ich leide nach wie vor under Stressinkontinenz . Manchmal ist es so schlimm, das der Urin nur so abläuft. Was mich auch psychisch sehr traurig macht. Ich habe mit dem Gedanken gespielt eine weitere OP vornehmen zu lassen (einsetzen eines weiteren Bandes). Jedoch nach Abraten von Ärzten (Ich sei zu Jung. Es könnte Komplikationen geben) mich dagegen entschieden. Ein Arzt verschrieb mir Yentreve. Duloxetin. Zuerst war ich dagegen es zu nehmen. Es lag Wochenlang zu hause rum. da ich aber gerne wieder unbeschwert Sport treiben möchte und mich nicht mehr einnässen möchte, entschied ich mich es dann doch ein zu nehmen. Nun zu meiner Frage :

Kann jemand von Erfahrungen berichten ?

Ich habe Angst das durch Medikamenteneinnahme sich Tumore bilden könnten (Ich habe lange Citalopram eingenommen. Vor ca 1,5 Jahren dieses jedoch abgesetzt). Ich nehme allerdings gelegentlich Ibuprofen und manchmal auch eine Zopiclon ein. Da ich unter Schlafstörungen leide. Nun habe ich Angst, das ich meinem Körper zu viel zu mute.

Ich habe gelesen, dass die Wirkung nach 3 Monaten nach lässt, wenn sie eingetreten ist. Kann mir dazu jemand etwas sagen ?? 3 Monate ist ja nicht gerade lang ....

So das wars :-)

Lieben Gruß

Antworten