Kavernom, Hilfe...

Moderator: DMF-Team

Antworten
IceTea
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 21.08.18, 20:08

Kavernom, Hilfe...

Beitrag von IceTea » 21.08.18, 20:26

Hallo,

Ich möchte mich kurz vorstellen :
Mein Name ist Joseph Kabiri.
Ich bin 18 Jahre alt.

Im Alter von 11 wurde ich am Gehirn operiert. Man hat mir ein Kavernom entnommen, dass epileptische Anfälle verursacht hat. Nun ich habe keine, wirklich keine Nach/Nebenwirkungen davongetragen.Der Arzt meinte ich hätte saumäßig Glück, denn viele Menschen würden mindestens minimale Folgen davontragen.

Leider hab ich noch 2 Kavernome, die inoperabel sind, aber anscheinend viel zu klein sind um epileptische Anfälle zu verursachen. Sie sind halt einfach da. Laut dem Arzt haben viele sowas und merken es ihr lebenslang nie.


Nun mein Lebenstraum war oder ist es Soldat zu werden. Seit ich gehört habe, dass es eventuell ein Grund sein könnte mich auszumustern, bin ich am Boden zerstört. Einfach nur am A*sch...

Was sagt ihr dazu?
Ist es ein Grund mich auszumustern?
Kennt sich hier jemand aus?
Wie gefährlich sind die Dinger wirklich?
Ist hier eventuell jemand sogar Musterungsarzt?

Mit freundlichen Grüßen aus Eislingen
Joseph Kabiri

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12301
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Kavernom, Hilfe...

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 22.08.18, 07:42

Guten Tag,
als ehemaliger Vertragsarzt nach Beendigung meiner Praxistätigkeit kann ich Ihnen nur folgendes sagen: Es gibt die sogenannten Fehlerziffern, diese sind in der ZdV 46/1 genau festgelegt. Gehen Sie in das nächstgelegene Kreiswehrersatzamt zu einem Musterungsarzt. Das sind ebenfalls meist zivile Vertragsärzte. Eine sichere Ausschlußziffer ist z.B. Epilepsie. Es könnte also durchaus sein, dass der Musterungsarzt eine Nichtverwendungsfähigkeit bescheinigt, da die Gefahr einer Epilepsie potentiell gegeben sein könnte. Ich habe keinen Zugang mehr zur ZdV 46/1 und kann daher nicht mehr präzise weiter helfen.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4359
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Kavernom, Hilfe...

Beitrag von Muppet » 24.08.18, 08:52

Hallo,
Es gibt aber bei der Bundeswehr in der Zivilsparte einige gut bezahlten Jobs. Da kommst du ggf. leichter rein.
Gruss
Muppet

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12301
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Kavernom, Hilfe...

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 24.08.18, 09:06

Hallo,
ja liebe Muppet, das stimmt, das sind oft Verwaltungsangestellte, zivile Arzthelferinnen, Masseure usw. Sein Traum ist es aber, ein "echter"Soldat zu sein, also Dienst an der Waffe, Uniform, Dienstgradlaufbahn, Auslandseinsatz usw.
Da evtl. potentiell die Gefahr eines Anfalls besteht, denke ich, dass er nicht für die Bundeswehr geeignet ist und bei der Musterung durchfallen würde. Er muß ja in einem Fragebogen Vorerkrankungen angeben, diese zu verschweigen wäre nicht ratsam.
Hier könnte er sich vorab informieren oder besser noch gleich zu einem Musterarzt gehen.
www.bundeswehr-community.info › ... › Musterung, Test, Bewerbung, Einberufung
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

IceTea
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 4
Registriert: 21.08.18, 20:08

Re: Kavernom, Hilfe...

Beitrag von IceTea » 25.08.18, 18:13

Dr.med.Holger Fischer hat geschrieben:Hallo,
ja liebe Muppet, das stimmt, das sind oft Verwaltungsangestellte, zivile Arzthelferinnen, Masseure usw. Sein Traum ist es aber, ein "echter"Soldat zu sein, also Dienst an der Waffe, Uniform, Dienstgradlaufbahn, Auslandseinsatz usw.
Da evtl. potentiell die Gefahr eines Anfalls besteht, denke ich, dass er nicht für die Bundeswehr geeignet ist und bei der Musterung durchfallen würde. Er muß ja in einem Fragebogen Vorerkrankungen angeben, diese zu verschweigen wäre nicht ratsam.
Hier könnte er sich vorab informieren oder besser noch gleich zu einem Musterarzt gehen.
http://www.bundeswehr-community.info › ... › Musterung, Test, Bewerbung, Einberufung


Hallo
Sie haben ja erwähnt, dass bei der Musterung auch das Zdv 46/1 verwendet wird. Nun dort findet sich unter Absatz 3.2/89 der Abschnitt Zerebrale Anfälle.

Laut meinem Chirurg, falle ich unter Gradation 4 der folgendes besagt:

Einmaliger Gelegenheits�anfall, mehr als 12 Mona�te zurückliegend, ohne
zerebrale Krampfbereit�schaft im aktuellen
EEG*.
2. Zerebrale Anfälle bis
zum Vorschulalter (auch
Fieberkrämpfe) ohne
neurologische Ausfälle
und ohne jegliche patho�logische EEG-Verän�derungen in der Folgezeit und aktuell.


Was mein Chirurg noch meinte, es würde dort nicht erwähnt das ich ja erfolgreich behandelt wurde.


Das Problem ist, daß ich mich bereits Angemeldet habe zur Musterung, es dauert immer aber eine Weile (bis 3 Monate).


Mit freundlichen Grüßen
Joseph

Antworten