Schatten im Ultraschall

Forum für Betroffene, Angehörige und Interessierte. Lesen: öffentlich. Schreiben nur BK-Gruppe: Hier Mitglied werden!

Moderator: DMF-Team

Antworten
amy
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 262
Registriert: 17.03.05, 21:50

Schatten im Ultraschall

Beitrag von amy » 01.10.18, 12:33

Hallo, ich w. 53 Jahre komme gerade vom Frauenarzt und bin fertig. Ich habe schon seit Jahren viele Zysten und dichtes Drüsengewebe, gehe deshalb halbjährlich zum Ultraschall l und jjährlich zur Mammografie. Letztes Jahr hatte ich eine Stanzbiopsie wegen unklarem Befund , was dann aber nur eine Zyste war.

Heute war ich beim Gyn und unter einer Zyste ist ein dunkler Schallschatten zu sehen, durchblutet ist sie ncith oder schlecht nach Aussage des Arztes, ich soll nun zur Mamografie. Er sagte das es auch nur Kalk sein kann. ich werde jetzt verrückt vor Angst, dunkle Schatten zeigen doch eigentlich recht klar bösartigkeit oder muss es nicht sein und es kann tatsächlich harmlos sein?

vielen Danke

mfG Amy

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12303
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Schatten im Ultraschall

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 01.10.18, 13:56

Hallo,
"dunkle Schatten zeigen doch eigentlich recht klar bösartigkeit oder muss es nicht sein und es kann tatsächlich harmlos sein?"- ja, es kann harmlos sein. "dunkle Schatten" sind absolut kein Hinweis für Bösartigkeit. Warten Sie die Mammographie ab.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

amy
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 262
Registriert: 17.03.05, 21:50

Re: Schatten im Ultraschall

Beitrag von amy » 01.10.18, 15:30

Sehr geehrter Dr. Fischer,
vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Ich hab mich vorhin mit den Schatzen glaub ich nicht sehr verständlich ausgedruckt, auf der Übwerweisung zum Radiologen steht " Rundherd". mit Dorsalschatten, bei den anderen Zysten ist es unter ihnen hell , nur bei der einen dunkel. Ist dies auch kein Hinweis für Bösartigkeit?
Danke nochmal, ich mach mir so grosse Sorgen und leider bekommt man den Termin zur Mammografie erst in 4 wochen.

mfG
AMy

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12303
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Schatten im Ultraschall

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 01.10.18, 16:55

Guten Tag,
ein dorsaler Schallschatten kommt zwar bei malignen Prozessen vor, ist aber auch durchaus bei benignen Veränderungen zu finden, d.h. Ihr Befund muß nicht zwingend mit einem Brustkrebs gleich zusetzen sein. Bei starker Kalkeinlagerung findet sich z.B auch ein derartiger Befund. Allerdings ist Makrokal im Ultraschall sehr gut zu erkennen. Im Farbdoppler würde man atypische Gefässverläufe erkennen. Ein glatter runder und scharf abgrenzbarer Befund spricht oftmals gegen einen Brustkrebs- jedenfalls hoffe ich dies für Sie.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

amy
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 262
Registriert: 17.03.05, 21:50

Re: Schatten im Ultraschall

Beitrag von amy » 01.10.18, 18:23

Guten Tag, noch mal vielen Dank für Ihre Antwort. Der gyn hat einen Farbdoppler gehabt, und sagte, das man keine Durchblutung sieht, das spricht doch eigentlich gegen Bösartigkeit,oder? Von Gefässverläufen hat er nichts gesagt, nur das es Kalk sein könnte oder eben auch nicht. :-(
vielen Dank
mfg
Amy

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12303
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Schatten im Ultraschall

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 02.10.18, 07:35

Hallo,
sowohl gut-als auch bösartige Brusttumoren haben eine Versorgung mit Blutgefässen.
Ich bitte Sie, sich nicht verrückt zu machen und -so schwer es auch fällt- die Mammographie abzuwarten. Ich habe viel zu oft erlebt, dass bei der feingeweblichen Befundung der Pathologe zu ganz anderen Resultaten kam als der Untersucher mittels Mammographie/ Mammasonographie.
Im Zweifel sollte ein tastbarer Tumor entfernt werden, das ist ja ein sehr kleiner Eingriff und ambulant auch machbar.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Antworten