Webbasierte Intervention für KHK-Patienten mit Depression

Moderator: DMF-Team

Antworten
L.Simmelbauer
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 03.05.17, 12:14

Webbasierte Intervention für KHK-Patienten mit Depression

Beitrag von L.Simmelbauer » 03.05.17, 13:55

Liebe Forenmitglieder,

fühlen Sie sich in letzter Zeit antriebslos, ist ihre Stimmung oft gedrückt? Leiden Sie zudem an einer Koronaren Herzerkrankung?

Eine Koronare Herzerkrankung bedeutet für viele Patienten eine hohe psychische Belastung – eine Depression ist nicht selten die Folge. Man leidet zum Beispiel unter Niedergeschlagenheit, Interessenlosigkeit, Sorgen, Ängsten oder Selbstzweifeln und grübelt häufiger als sonst. Es fehlt die Energie etwas zu unternehmen oder man hat keine Freude mehr an Aktivitäten, die früher Spaß gemacht haben. Menschen, die an einer Koronaren Herzerkrankung leiden, weisen ein erhöhtes Risiko auf, derartige unter dem Begriff „Depressivität“ zusammengefasste Beschwerden zu entwickeln. Wenn Sie sich hier wiedererkennen, dann kann eine Teilnahme an dieser Studie das Richtige für Sie sein! Dies trifft selbst dann zu, wenn Sie die Beschwerden als nur leicht vorhanden betrachten.

Wir, von der Universität Erlangen und Ulm möchten Sie einladen an einem Online-Training zur Verbesserung des psychischen Wohlbefindens teilzunehmen.

Was sind die Voraussetzungen für die Teilnahme?
• Sie sind mindestens 18 Jahre alt
• Bei Ihnen wurde eine koronare Herzerkrankung diagnostiziert
• Sie sind motiviert, an einem 7-wöchigen Onlineprogramm plus Auffrischungslektion teilzunehmen
• Sie verfügen über einen Internetzugang und sind bereit eine E-Mail-Adresse an das Forscherteam
weiterzugeben

Nähere Infos zur Herzstudie finden Sie auf unserer Internetseite http://www.geton-training.de. Auf dieser Homepage können Sie sich ganz einfach für eine Teilnahme anmelden. Das Studienteam steht Ihnen gerne auch per Email (widecad-studie@uni-ulm.de) oder Telefon (0731-50-32807) für Rückfragen zur Verfügung.

Mit herzlichen Grüßen im Namen des Studienteams,

Laura Simmelbauer

Antworten