Somnolenz nach Lungenentzündung

Moderator: DMF-Team

Antworten
olivertwist1987
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 1
Registriert: 29.03.19, 07:20

Somnolenz nach Lungenentzündung

Beitrag von olivertwist1987 » 29.03.19, 07:28

Guten Morgen,

ich habe eine Frage zu meinem 78-jährigen Vater.

Mein Vater ist letzte Woche Freitag mit einer schweren Lungenentzündung ins Krankenhaus eingeliefert worden. Er lag dort mehrere Tage auf der Intensivstation und wurde mit Antibiotika behandelt. Nach wenigen Tagen trat eine Besserung ein, sodass er auf eine Normalstation verlegt werden konnte.

Dort wurde er dann zunehmend unruhiger, was durch vorherige Krankenhausaufenthalte bekannt war, sodass er hin und wieder etwas zur Beruhigung bekommen hat. Am Mittwoch wurde er dann schließlich nach "erfolgreicher Behandlung" entlassen und hat am Vormittag/Mittag noch insgesamt 15 ml Melperonsaft erhalten, was meiner Meinung nach unangebracht war, da ich ihn ja abholen wollte., was ihn natürlich sediert hat.

Allerdings war er noch am Folgetag deutlich sediert, was sich aber zum Abend hin besserte und ich schon dachte, dass alles wieder in Ordnung sei. Er hat auch gut gegessen und getrunken. Einen Tag später, also heute, ist er jetzt am Morgen wieder überhaupt nicht ansprechbar. Er muss wohl schon in der Wohnung unterwegs gewesen sein, was ich mir bei seinem jetzigen Zustand allerdings kaum vorstellen kann.
Gestern hat zudem der Hausarzt einen Hausbesuch gemacht, Blutzucker und Sauerstoffsättigung waren normal.

Nun meine Bitte, da ich mir große Sorgen mache: Hat jmd. eine Idee womit dies zusammenhängen könnte und was ich am besten tun sollte?

Danke im Vorraus!

Muppet
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4342
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Somnolenz nach Lungenentzündung

Beitrag von Muppet » 29.03.19, 11:33

Hallo,
Ich würde erstmal Fieber messen. Ist er klar wenn er wach ist? Trinkt er? In welchen Sinn ist er nicht ansprechbar? Wenn er nur schläft, ist das vermutlich normal. Das ganze ist ja für den Körper anstrengend. Wenn der Situation sich verschlechtert, dann ruf mal der ärztliche Bereitschaftsdienst.
Gruß
Muppet

Antworten