CVI ulcus cruris venosum

Moderator: DMF-Team

Antworten
K.S.
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 22.01.09, 19:45
Wohnort: Freiburg

CVI ulcus cruris venosum

Beitrag von K.S. » 22.01.09, 19:50

Ich habe bisher mehrere Meinungen zum Entstehen eines ulcus cruris venosum gefunden. Aber welche ist die richtige Erklärung? Oder sind möglicherweise beide falsch?
1. Durch die passive Hyperämie kommt es zu einer Erhöhung des BKD. Die Filtration steigt. Über das Nervensystem (BKD ist hoch, darf nicht weiter ansteigen) wird nun eine Tonussteigerung des präkapillären Sphinkters veranlasst, wodurch weniger sauerstoffreiches Blut in die Blutkapillare fließen kann. Über arterio-venöse Anastomosen wird dieses Blut direkt dem venösen Blutstrom zugeführt. Durch diese Minderversorgung und entzündliche Prozesse im Kapillarbereich kommt es schließlich zu den CVI typischen Hautveränderungen und schließlich zum ulcus cruris venosum.
2. Durch die passive Hyperämie kommt es im Blutkapillarbereich zum Phänomen der erweiterten Poren. Die Permeabilität der Blutkapillare wird erhöht. Dadurch "versumpft" das Gewebe. Es kann folglich nicht mehr ver- und entsorgt werden. Hierdurch kommt es zur Gewebsveränderung und schließlich zum Ulcus cruris venosum.
Wenn die zweite Version stimmt, frage ich mich, warum es häufig Patienten im Stadium III mit nur geringem Ödem gibt.
Ich freue mich über sämtliche Reaktion und Hilfestellungen.

Antworten