Frage zu Stent-OP

Moderator: DMF-Team

Antworten
oleolson
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 29.08.15, 16:53

Frage zu Stent-OP

Beitrag von oleolson » 30.08.15, 11:16

Habe im Beckenbereich beidseitig eine Arterienverengung, die mittels Stents therapiert werden sollen.
Dies geschieht laut Aussage des operierende Arztes unter örtlicher Betäubung und macht einen KH
Aufenthalt von nur 2-3Tagen erforderlich.

Nun sagt der Arzt, dass erst ein Stent, und ca. vier Wochen später erst der Zweite Stent gesetzt werden soll.
Nun frage ich mich warum das so ist. Warum werden nicht beide Stents an einem Tag gesetzt? Kennt jemand
hierfür aus medizinischer Sicht einen plausiblen Grund?

Anästhesieschwester
DMF-Moderator
Beiträge: 2302
Registriert: 20.05.07, 08:00

Re: Frage zu Stent-OP

Beitrag von Anästhesieschwester » 30.08.15, 14:08

Hallo,

nach 4 Wochen sollte man sich sicher sein können, dass an der zuerst gemachten Seite keine Komplikationen mehr auftreten.

Gruß
Die Anästhesieschwester

oleolson
Topicstarter
noch neu hier
Beiträge: 2
Registriert: 29.08.15, 16:53

Re: Frage zu Stent-OP

Beitrag von oleolson » 30.08.15, 15:16

Ach ja.Kann man nach dem Eingriff gleich wieder herumlaufen o. muß man noch eine gewisse Zeit liegen?

Anästhesieschwester
DMF-Moderator
Beiträge: 2302
Registriert: 20.05.07, 08:00

Re: Frage zu Stent-OP

Beitrag von Anästhesieschwester » 30.08.15, 16:21

Hallo,

solange ein Zugang zur Arterie liegt bzw. solange der Druckverband drauf ist, können bzw. dürfen Sie das Bein nur gestreckt halten. Solange ist keine Mobilisation möglich.

Gruß
Die Anästhesieschwester

Antworten