Stark verkalkte Arterien

Moderator: DMF-Team

Antworten
Muppet
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4359
Registriert: 10.01.07, 16:48

Stark verkalkte Arterien

Beitrag von Muppet » 12.02.19, 23:54

Hallo,
Heute habe ich mal eine Frage.

Bei mir wurden im Gehirn stark verkalkte und verengte Hirnarterien gefunden.

Was sind die Behandlungsoptionen? Die betroffenen Arterien versorgen dem Hirnstamm. Also nicht ungefährlich vermute ich.

Danke und Gruß
Muppet

Dr.med.Holger Fischer
DMF-Moderator
Beiträge: 12298
Registriert: 31.01.07, 15:01
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)

Re: Stark verkalkte Arterien

Beitrag von Dr.med.Holger Fischer » 13.02.19, 08:49

Hallo Muppet,
Sie sitzen doch quasi an der Quelle. Schön, dass Sie wieder hier im Forum sind.
Meines Wissens kann man z.B. bei extrakraniellen Gefässen Stenosen dann nur medikamentös erfolgreich behandeln, wenn die Plaques aus Lipidkernen bestehen ( mit Statinen). Das bezieht sich vor allem auf die Carotiden. Aber selbst dann unternimmt man noch nichts, wenn nicht zuvor ein Ereignis stattfand und der Verschluß nicht über 70% beträgt ( so in etwa).
Ob eine medikamentöse Behandlung bei Kalkablagerungen möglich ist, entzieht sich meiner Kenntnis, ich glaube aber, dass so etwas nicht möglich ist. Ansonsten kann in gewissen Fällen bei hochgradigem Verschluß eine Thrombektomie durchgeführt werden ( an den Karotiden z.B. und am Herzen).
Ähnlich dürfte es sich auch bei intrakraniellen Gefäßstenosen handeln. Intrakranielle Thromben, die abgeschwemmt wurden aus z.B. Vorhof sind neurochirurgisch angehbar-je nach Lokalisation. Bei Stenosen,die auf Sklerosierung zurückzuführen sind, kann ich mir vorstellen, dass so etwas nicht durchführbar ist. Da müßte man einen Neurochirurgen fragen.
Die Folgen einer Stenose dürften Ihnen bekannt sein.
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.

Muppet
Topicstarter
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied
Beiträge: 4359
Registriert: 10.01.07, 16:48

Re: Stark verkalkte Arterien

Beitrag von Muppet » 13.02.19, 10:29

Danke!


Ja, die Risiken sind mir bekannt. Meine Oma hatte das am Herzen und hat es nicht überlebt. Zum Glück kann man z.B. ohne eine Arterie Vertebralis noch relativ gut leben. Sind ja Leute die ohne geboren werden. Fettablagerungen sind vermutlich nicht dabei. Mit ein MRT sieht man eine stärker Verengung aber nicht warum. Fett würde leuchten. Die Verkaltung sieht man nur mit ein CT.

Gruss
Muppet

Antworten