Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Prostatitis? -unklare Symptomatik bei schwankenden PSA
Aktuelle Zeit: 29.06.17, 16:59

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 24.09.06, 12:30 
Offline
noch neu hier

Registriert: 06.09.06, 13:03
Beiträge: 4
hallo
bin 56 Jahre, neu hier und hinsichtlich der Symptomatik bei Prostatitis ziemlich verunsichert.
Ich hatte nach einem akuten hoch fieberhaften Racheninfekt vor 8 Wochen - per Zufall entdeckt wegen vergrößerter Prostata mit 50 ml im Sono - hohe, aber dann abfallende PSA-Werte:
1. 25.08.06 19,2
2. 05.09.06 12,5
3. 19.09.06 7,3

letzter Ausgangswert vor 1 Jahr 2,6 !!!
Zwischen dem 1. und dem 3. PSA-Wert lagen 2,5 Wochen Einnahme von Ciprobay 2x500mg
Der Urologe meint, dass alles für eine (akute?) Prostatits spricht.
Weitere Kontrollwerte folgen!

Was mich (und den Urologen auch ein wenig) wundert, ist die Tatsache, dass ich keinerlei typische Beschwerden habe, außer irritativen Symptomen wegen der großen Prostata (nächtl. Wasserlassen u.ä., das aber schon lange!)! Keine Schmerzen, kein Brennen beim Wasserlassen, keine Probleme beim Sex, Urin mehrfach o.B.
TRU und Tastbefund sowie MR sind unauffällig!

Allerdings hatte ich im Rahmen der Halsentzündung (eitrige, lacunäre Angina) typische Infektbeschwerden und dazu - und das ist jetzt wieder das auffällige:
heiße Hände und Füße, Herzjagen und Unruhe und Schlaflosigkeit sowie Schwitzen und allgemeines Schlappsein und Erschöpfungsgefühle.


Nun zu meiner Frage:
Können diese eher unspezifischen Symptome mitunter auch Zeichen einer (evtl. wieder aufflackernden) Prostatitis sein?
Mein Urologe meint eher nein!
Aber was ist zu tun?
weitere PSA-Kontrollen werden erfolgen, aber ich habe einen Urlaub geplant, bei dem ich mich körperlich belasten werde.
Haben schon andere im Forum solche Symptome einer Prostatitis gehabt?

Bin dankbar für ein paar Hinweise!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags:
BeitragVerfasst: 25.09.06, 16:33 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 24.11.04, 11:03
Beiträge: 1191
Wohnort: HH
Hallo,
die genannten Symptome sind auch für Prostatitis unspezifisch.
Daß der erhöhte PSA- Wert von einer Prostataentzündung (Prostatitis) herrührt, wäre eine (spkulative) Möglichkeit. Eine akute Form ist aus den von ihnen genannten Symptomen nicht ersichtlich. Bei der akuten Prostatitis handelt es sich um eine akute Infektion der Prostata, die von Fieber, Schüttelfrost und Harnverhalt begleitet sein kann. Als Erreger gelten insbesondere Bakterien der im Darm siedelnden Art Escherichia coli. Diese sind massenhaft im Urin nachweisbar. (vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Prostatitis ). Nach meinem laienhaften Verständnis, könnte eher eine asymptomatische Prostatitis vorliegen. Diese From wird bei urologischen Untersuchungen häufig beiläufig festgestellt und von den Betroffenen zumeist nicht bemerkt. Ob sich aus der asymp. Prostatitis eine der schmerzhafte P. entwickelt, ist m. W. nicht genau erforscht.
MfG
O. Urban


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: "asymptomatische" Prostatitis
BeitragVerfasst: 25.09.06, 18:33 
Offline
noch neu hier

Registriert: 06.09.06, 13:03
Beiträge: 4
Danke für die Antwort, Herr Urban!

Wie häufig sind denn die "asymptomatischen" Prostatitiden?
Wer kann darüber aus eigener Erfahrung im Zusammenhang mit erhöhten PSA-Werten berichten?
Macht denn dabei eine Behandlung mit Cipro oder anderen Antibiotika überhaupt Sinn?
Aber unabhängig davon:
Irritierend sind sie ja dennoch, die (immer noch zu) hohen PSA_Werte, wenn auch Meldungen wie die folgende beruhigend wirken könnten:
http://www.uroonkologie.de/nachrichten/nachrichten_archiv_details.asp?id=108

mfG
holdoc


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: "asymptomatische" Prostatitis
BeitragVerfasst: 25.09.06, 19:29 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 24.11.04, 11:03
Beiträge: 1191
Wohnort: HH
holdoc hat geschrieben:
Wie häufig sind denn die "asymptomatischen" Prostatitiden?holdoc

Darüber gibt's m.W. keine genauen epidemiologischen Erhebungen. Empirische Erfahrungen aus uro- und andrologischen Sprechstunden legen aber eine hohe "Dunkelziffer" nahe. Angeblich sind bei bis 50% der untersuchten Männer erhöhte Entzündungsmarker in Ejakulatproben feststellbar. Im Vergleich zu schmerzhaften Prostatitissyndromen mit hohem Leidensdruck sind die asymptomatischen Fälle klinisch allerdings auch weniger relevant.
Zumeist wird man asymptomatischen Fälle wohl mit Antibiotika z.B. Gyrasehemmer wie Cipro einsetzen, obwohl die Entzündungen gerade bei chronischen Prostatitiden selten durch Bakterien bzw. Bakterien allein verursacht sind.
Die Ansenkung des PSA kann sich, sofern eine Korrelation mit Bakterien besteht, bis zu drei Monaten hinziehen.
Neben der von ihnen zitierten Studie gibt es noch weitere, die einen (allerdings diagnostisch kaum belastbaren) Zusammenhang zwischen PSA und Prostatitis aufzeigen.
MfG
O. Urban


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 28.04.17, 01:03 
Offline
noch neu hier

Registriert: 02.02.17, 04:16
Beiträge: 3
Hallo,

Ein erhöhter PSA-Wert kann ja recht viele Ursachen haben. Ich bin selbst leider kein Fachmann und kann dementsprechend nicht spezifisch sagen, ob diese Symptome zu einer Prostatitis passe.
Ich kann aber vielleicht trotzdem mit einem Tipp weiterhelfen. Bevor jetzt noch 10 Mal der Wert genommen wird könnte man eventuell mal über eine MRT-Untersuchung der Prostata nachdenken. Die kann oftmals ein wenig mehr Aufschluss geben. Sie kann allerdings keine ganz eindeutige Diagnose liefern soweit ich weiß. Es ist also möglich, dass eine MRT-Untersuchung eine Biopsie notwendig macht.
Vielleicht ist das ja mal einen Blick wert. https://www.alta-klinik.de/de/prostata-mrt/

Schöne Grüße


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 5 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!