Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Starke Nackenschmerzen und Steifigkeit nach Spritze
Aktuelle Zeit: 19.11.17, 20:46

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 25.08.17, 19:33 
Offline
noch neu hier

Registriert: 25.08.17, 19:11
Beiträge: 2
Liebe Forums-Mitglieder,

ich habe eine Frage - und hoffe, dass jemand Rat weiß.

Wegen meiner Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich (aufgrund von Arthrose/Wirbelgleiten) habe ich gestern von meinem Arzt (Neurochirurg) eine schmerzstillende Spritze bekommen, die unter anderem Kortison enthielt (wie hoch dosiert, weiß ich leider nicht).
Statt mich jedoch von meine Rückenschmerzen vorübergehend zu befreien, haben diese sich verschlimmert bzw. verlagert, sprich: der Übergang zum Gesäß tat plötzlich so weh, dass ich kaum mehr sitzen konnte. Außerdem die Unterseite meiner Oberschenkel - was sich unangenehm beim Toilettengang bemerkbar macht - sprich: beim Stuhlgang - ich verspüre dann ein leichtes Ziehen vom Gesäß in die Unterseite der Oberschenkel.

Wirklich schlimm aber ist: Nachdem ich auch gestern schon einen leichten Spannungsschmerz im Schulter/Nacken/Halswirbelsäulenbereich verspürt habe, ist dieser heute im Laufe des Tages immer schlimmer geworden, mein Nacken fühlt sich regelrecht steif an. So schlimm, dass ich meinen Kopf kaum ohne Schmerzen bewegen kann. Wenn ich z.B. huste oder niese, tut es sehr weh, dort wo der Hals in den Schädel übergeht. Schlucken fühlt sich mühsam an.
Fieber habe ich keins - ich habe gemessen, weil mir auch so "dröhnig" im Kopf ist - so als ob ich alles durch Watte hören würde.

Was kann passiert sein? Vertrage ich das Kortison nicht (ich las in einem anderen Forum, ein steifer, schmerzender Nacken könne eine Nebenwirkung sein)? Hat der Arzt sich "verspritzt"?
Die Beschwerden sind nur mit Ibuprofen auszuhalten - und auch dann ist es immer noch unangenehm.

Ich habe dem Arzt heute bereits eine Nachricht geschrieben und ihm davon berichtet. Seine Antwort:
"Es ist rel . ungewöhnlich, dass die Spritze zu einer Zunahme der Schmerzen führt.
Die Wirkung tritt in der Regel ohnehin erst nach 1-2 Tagen ein.
Ich würde erstmal abwarten und so lange Schmerzmittel nehmen.
Das Kortison kann wie gesagt auch für einige Tage zu einer Gesichtsrötung führen."

Eine Gesichtsrötung habe ich nicht - ich hatte ihm aber all die anderen Symptome geschildert...

Weiß jemand Rat? Ich habe Angst, dass da was schief gegangen sein könnte....

Viele Grüße!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 25.08.17, 19:52 
Offline
DMF-Moderator

Registriert: 15.09.04, 15:24
Beiträge: 2031
Haalo Sunflower67,

wie soll jemand über das www, ohne Sie zu sehen und/oder untersuchen zu können, hier eine Erklärung wissen, wenn der Arzt, der die Behandlung vorgenommen hat, im Grunde die Antwort auch schuldig geblieben ist?
Da könnte man nur spekulieren und das ist nicht seriös.
Wenn also Ihre Beschwerden anhalten sprechen Sie den behandelnden Arzt an oder, wenn Sie kein Vertrauen mehr zu ihm haben, suchen Sie einen andern Arzt Ihres Vertrauens auf und fragen dort.
Nur ein Arzt der sich wirklich ein Bild machen konnte - ggf. mit Hilfe von weitergehenden Untersuchungen - kann Ihnen sagen, was los ist und was zu tun ist.

Gute Besserung und alles Gute wünsche ich Ihnen
MfG W.Gahbler
----------------------
Hinweis unter Bezug auf §7(3) der Berufsordnung für Ärzte:
1. Der voranstehende Beitrag ist eine allgemeine Stellungnahme, die, ausgehend von Ihrer Anfrage mit größtmöglicher Sorgfalt verfasst wurde.
2. Bitte wenden Sie Sich unabhängig davon persönlich zur Beratung, Untersuchung und Behandlung an eine Ärztin oder einen Arzt Ihres Vertrauens!
_________________
aus der Gemeinschaftspraxis
Dr.W.Gahbler/F.Becker/Dr.K.Sieben/R.Simon/Dr.U.Stosberg-Lindert
http://www.schmerzkreis.net


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 30.08.17, 11:33 
Offline
noch neu hier

Registriert: 25.08.17, 19:11
Beiträge: 2
Hallo,

danke für die Antwort.
Ja, ich weiß, dass man keine Diagnose stellen kann, ohne einen Patienten zu sehen.... ;-) Es war ja auch nur ein Versuch, so wie andere hier auch Fragen stellen.

Ich war am zurückliegenden Wochenende im Krankenhaus sowie anschließend noch bei anderen (Fach-)Ärzten. Dabei kam heraus: Der zweite Halswirbel war blockiert. das verursachte alle anderen Symptome.
Mein Chirotherapeut hat die Blockade gelöst (hoffentlich). Jetzt muss ich Geduld haben, bis die immer noch recht starken Schmerzen und das Benommenheitsgefühl, das ich jetzt noch habe, allmählich abflauen.

Viele Grüße
Sunflower67


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!