Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Reibegeräsche im Knie / Häufige Patella Luxation.
Aktuelle Zeit: 23.10.17, 16:42

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 42 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 10.10.17, 09:06 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 15.09.17, 15:44
Beiträge: 24
Dr.med.Holger Fischer hat geschrieben:
Hallo,
"Kommen die Luxationen also quasi von der Dysplasie/Fehlstellung? Was wird dagegen in der Regel gemacht?2- ja, das ist meist die Ursache. Wie ich bereits schrieb, steht zunächst an erster Stelle der gezielte Muskelaufbau. Eine Operation zur Korrektur ist etwas aufwendig, wenn ein X-Bein zusätzlich besteht, macht man eine Achsenkorrektur, zusätzlich wird die Tuberositas tibiae ( bitte googeln) nach medial versetzt, um der Luxationstendenz nach lateral vorzubeugen. Allerdings ist diese OP während der Wachstumsphase nicht möglich, also erst dann, wenn das Längenwachstum abgeschlossen ist. Bei Kindern wird bei ständigen Rezidiven frühzeitig operiert, allerdings sind Sie 16 Jahre, also ein bzw. des weiteren Wachstums ein nicht so gutes Alter für eine momentane OP. Aber das wird detailliert Ihr Orthopäde mit Ihnen besprechen.


https://www.pic-upload.de/view-34068960 ... 0.jpg.html

Was stellt das weisse hinter der Patella dar?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 10.10.17, 09:25 
Online
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 15:01
Beiträge: 10909
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
von MRT-Befundung habe ich keine Ahnung- bin kein Radiologe.

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 11.10.17, 13:49 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 15.09.17, 15:44
Beiträge: 24
Habe nochmal eine Frage zu einem anderen Thema, möchte dafür ungern ein weiteres Thema erstellen, hält sich auch ganz kurz: Bei einem Sprunggelenk Impingement, was keine knöcherne, sondern nur eine Weichteil Einklemmung mit Schmerz und Bewegungseinschränkung hervorruft..- kann dadurch verfrüht Arthrose entstehen?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 11.10.17, 13:55 
Online
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 15:01
Beiträge: 10909
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
Nein!

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 16.10.17, 17:12 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 15.09.17, 15:44
Beiträge: 24
Dr.med.Holger Fischer hat geschrieben:
von MRT-Befundung habe ich keine Ahnung- bin kein Radiologe.


So, komme gerade vom heutigen Besprechungs Termin.
Meine Kniescheibe kippt nach links, sprich ist permanent quasi subluxiert, hinzu kommt das mein Gleitlager eine Fehlform hat, was ein rausspringen ebenfalls begünstigt - mir wurde 6x Krankengymnastik verschrieben, zudem wurde ich zu einem Orthopäde überwiesen, welcher mir irgendwie Operations Möglichkeiten erklärt - er meinte ebenfalls irgendwas von stationärer Physiotherapie.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.10.17, 15:51 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 15.09.17, 15:44
Beiträge: 24
Habe nochmal eine etwas erweiterte Frage.

In meinem Befund steht folgendes:

Patella alta nach lateral subluxiert und gegenüber der Trochlea um 43 Grad nach lateral gekippt.
Periostale Signalanhebung am korrespondierenden Condylus Abschnitt.
Abgeflachte Trochlea.
Ventrale Stufenbildung am medialen epi- metaphysären Übergang.
Unauffällige Signalgebung vom Kreuzband und Menisken.

Beurteiliung:

Großflächige nach lateral subluxirte und gekippte Patella alta mit chronischem periostalen Reizzustand des korrespondierenden lateralen Condylus.
Trochlea Hypoplasie.


-----------------------------
Eventuell sind dort einige Begriffe aus der Radiologie drin, dennoch wundert mich es etwas das dort Stufenbildung steht, da mein Orthopäde das so nie erwähnt hat. Er sprach nur von der zu weit außenstehenden Patella. Was hat's mit der Stufenbildung und der Periostalen Signalanhebung auf sich? Abgeflacgte Trochlea interessiert mich auch, die drei genannten Dinge hat er irgendwie ignoriert.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.10.17, 16:39 
Online
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 15:01
Beiträge: 10909
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
GUten Abend,
das sind alles Begriffe aus der Anatomie- das können Sie googeln. Diese anatomischen Veränderungen sieht man oft bei hochstehender Patella, eine Luxation nach lateral ist die häufigste Form und durch das krankhaft veränderte Gleitlager des knöchernen Kniegelenkes ( oft angeboren) entsteht diese Luxation. Die Signalanhebung bedeutet lediglich die knöcherne Reaktion auf die Fehlstellung ( Reizzustand, ist ohne Bedeutung).

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.10.17, 16:41 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 15.09.17, 15:44
Beiträge: 24
Dr.med.Holger Fischer hat geschrieben:
GUten Abend,
das sind alles Begriffe aus der Anatomie- das können Sie googeln. Diese anatomischen Veränderungen sieht man oft bei hochstehender Patella, eine Luxation nach lateral ist die häufigste Form und durch das krankhaft veränderte Gleitlager des knöchernen Kniegelenkes ( oft angeboren) entsteht diese Luxation. Die Signalanhebung bedeutet lediglich die knöcherne Reaktion auf die Fehlstellung ( Reizzustand, ist ohne Bedeutung).


Okay, er meinte mein Knie sei gereizt. Also kann ich den Befund erstmal ignorieren und auf meinen Termin in einer Klinik abwarten die sich besser mit auskennt, da es alles damit zusammenhängt, richtig?

Ich hoffe das war meine letzte Frage an Sie - will Sie nicht unnötig von wichtigen Dingen abhalten, aber leider bin ich etwas Hypochondrisch veranlagt.


/edit: Konnte aus Ihrem Beitrag nicht genau entnehmen, was es mit der Stufenbildung auf sich hat?

Liebe Grüße.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.10.17, 16:47 
Online
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 15:01
Beiträge: 10909
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
eine Behandlung in der Klinik bedeutet ja, dass eine OP durchgeführt wird, Ihr Orthopäde möchte aber wohl zunächst den möglichen Erfolg der Physiotherapie abwarten, wobei nicht sichergestellt ist, dass dies Heilung bringt. Knöcherne Veränderungen-wenn stark ausgeprägt- lassen sich nicht dadurch beheben, evtl. aber der Muskelaufbau. Ihr Orthopäde kennt sich sicher damit aus, denn Patellaluxationen sind nicht gerade selten. Es gibt natürlich Spezialisten für die verschiedenen Gelenke, das sind aber dann fast immer Orthopäden, die eben sich auf Gelenkoperationen spezialisiert haben und weniger auf eine konservative Therapie.

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.10.17, 16:50 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 15.09.17, 15:44
Beiträge: 24
Also in der Klinik soll ich mich bei der Orthopädie vorstellen, welche mir dann die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten erklärt. Er sprach auch von stationärer Physiotherapie, aber ich schaue einfach mal weiter.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.10.17, 16:52 
Online
DMF-Moderator

Registriert: 31.01.07, 15:01
Beiträge: 10909
Wohnort: 87727 Babenhausen ( Schwaben)
Stationäre Physiotherapie? Das macht man eigentlich nur direkt nach einer OP bis zur Entlassung.

_________________
Grüße Dr. Fischer
Unter Bezugnahme auf § 7 (3) der Berufsordnung für Ärzte ist mein Beitrag eine Stellungnahme,die auf den vorliegenden Angaben beruht .Sie ersetzt aber nicht die persönliche Beratung, Untersuchung und Behandlung durch Ihren Arzt.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: 20.10.17, 16:53 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 15.09.17, 15:44
Beiträge: 24
Dann habe ich wohl etwas falsch verstanden. :)
Er meinte ja auch eine Operation kann man auch schon nun im Wachstum in Betracht ziehen, und nicht bis zum Abschluss warten. Ich vertraue auf seine Aussage einfach mal.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 42 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!