Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Metformin und Kohlenhydrate
Aktuelle Zeit: 13.12.17, 12:38

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 14 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Metformin und Kohlenhydrate
BeitragVerfasst: 16.01.11, 19:08 
Offline
Interessierter

Registriert: 28.04.05, 14:47
Beiträge: 9
Als bei mir im August Diabetes Typ II festgestellt wurde, wollte ich mich wieder "low carb" ernähren. Die damalige Diabetologin sagte aber, das ginge nicht, weil das eine Kontraindikation zur Einnahme von Metformin sei. Daher fing ich wieder an, Kohlenhydrate zu futtern.
Nun hörte ich, dass es von Vorteil ist, am Abend Kohlenhydrate möglichst wegzulassen, weil sonst in der Nacht aufgrund des Insulinspiegels kein Fett abgebaut werden kann.
Da ich aber große Angst vor der im Beipackzettel erwähnten Lactatacidose habe, möchte ich mich vergewissern, ob das bei Metformin Einnahme überhaupt erlaubt ist.
Leider konnte ich auch nach längerem Suchen mit Google Scholar nichts darüber finden.
Im Beipackzettel von Metformin steht, dass "auf eine angemessene Verteilung der Kohlehydratzufuhr über den Tag zu achten ist". Was dabei "angemessen" ist, steht da leider nicht.

Ich weiß nun nicht, ob ich das machen darf, also abends z.B. kein Brot, Reis, Nudeln, Kartoffeln, Obst, stärkereiches Gemüse, Hülsenfrüchte..., und wenn ja, wann soll ich dann die 2. Metformin nehmen? (Achso, ich nehme 2 x täglich je 1000 mg Metformin.)
Es heißt ja auf der Packungsbeilage, man soll es während oder nach einer Mahlzeit einnehmen. Ich weiß aber nicht, ob diese Empfehlung nur dazu dient, die Nebenwirkungen wie Bauchschmerzen, Durchfall usw. zu vermeiden, oder ob es mit der Wirkungsweise zu tun hat.

Kann mir jemand sagen, ob ich das Metformin _unabhängig_ von Mahlzeiten einnehmen kann (also z.B. alle 12 Stunden - ich habe einen ziemlich unregelmäßigen Tagesrhythmus), oder wie ich das einnehmen soll, wenn ich z.B. eine Mahlzeit auslasse oder eine sehr KH-arme Mahlzeit zu mir nehmen?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Metformin und Kohlenhydrate
BeitragVerfasst: 16.01.11, 20:06 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 01.03.07, 18:35
Beiträge: 603
Dass man mit Meformin KHs essen müsse, lese ich als Dok-Aussage in mehr als 10 Jahren zum ersten Mal. Ok, ich kenne Doks, die Logi und LowCarb für Teufelswerk halten, aber bisher hat das von denen noch keiner an einem Medikament aufgehängt. Zu Deiner Befürchtung schau mal hier http://www.medizinfo.de/diabetes/notfae ... dose.shtml Da steht auch nichts von zu wenig KHs oder KH-Mangel als Auslöser.

Die Einnahme-Empfehlung bezieht sich nur auf die Verträglichkeit. Das Medikament wirkt in dem Maße, in dem sich damit ein durchgängiger Spiegel aufbaut. Und seine Hauptwirkung ist das Behindern der Zuckerausgabe aus der Leber.

Hintergrund:
Gesund und bei gesunder KH-betonter Ernährung wird die eine Hälfte der Zuckermenge, die der Organismus am Tag verbraucht, durch die Futterluke einverleibt, während die andere Hälfte von Leber und Nieren geliefert wird.
Diabetisch gestört kann die innere Zuckerlieferung bis auf das 3fache und vielleicht sogar mehr der gesunden Menge anwachsen. Und Metformin kann nun nach Herstellerangaben bis zur Hälfte der zuvielen Lieferung verhindern.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Metformin und Kohlenhydrate
BeitragVerfasst: 16.01.11, 21:56 
Offline
Interessierter

Registriert: 28.04.05, 14:47
Beiträge: 9
Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Die Seite von dem geposteten Link kenne ich. Da steht u.a. als möglicher Auslöser einer Laktatazidose bei Metformin-Therapie:
"Hungerzustand, auch im Rahmen einer Diät zur Gewichtsreduktion"

Die Ärztin hatte das sehr ähnlich ausgedrückt. Dass bei zu geringer KH-Aufnahme mein Körper "ja hungert".

Zu diesem Thema - also Metformin + low carb benötige ich noch weitere Informationen.

Zu dem zweiten über die Einnahmezeitpunkte von Metformin bin ich froh über Ihre Antwort. Wenn das einen Spiegel aufbauen soll, und da ich das Medikament sehr gut vertrage, kann ich es ja dann wirklich möglichst alle 12 Stunden einnehmen. Damit haben Sie mir sehr geholfen, denn ich habe hierzu meine Diabetesassistentin mehrfach gefragt, aber irgendwie habe ich meine Frage nicht so formuliert bekommen, dass sie verstand, was ich meinte.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Metformin und Kohlenhydrate
BeitragVerfasst: 16.01.11, 22:50 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 25.12.04, 18:04
Beiträge: 1427
Es gibt eine Internetseite über die LOGI-Methode - und da sind einige, die aufgrund einer Insulinresistenz oder Diabetes Metformin nehmen - und ohne Probleme nach LOGI (low carb) leben.
Schau doch da mal rein und frage nach Erfahrungen von Betroffenen.

_________________
Viele Grüße, bluemoon

"Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles Nichts."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Metformin und Kohlenhydrate
BeitragVerfasst: 16.01.11, 23:18 
Offline
Interessierter

Registriert: 28.04.05, 14:47
Beiträge: 9
OK. Danke. In dem Forum war ich vor einigen Jahren recht aktiv (da waren meine Blutzuckerwerte aber noch in Ordnung).

Hatte gestern mal dort nachgesehen... Und stieß dann gleich auf einen Thread, wo ein medizinischer Laie einer Fragenden schrieb, sie solle ihre Medikamente absetzen und einfach LOGI essen. Das fand ich dann etwas arg daneben, zumal ohne Rücksprache mit dem behandelnden Arzt.

Aber ich gucke mal genauer, wenn Sie sagen, dass auch einige in dem Forum "trotz" low carb Ernährung Metformin nehmen.

Ich werd schon noch schlau :-) Hab ja die Diagnose grad mal 5 Monate. Da darf man noch bissie doof sein :wink:

Vielen Dank für die Antworten.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Metformin und Kohlenhydrate
BeitragVerfasst: 17.01.11, 10:51 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 01.03.07, 18:35
Beiträge: 603
Wenn Du da rüber schaust, lies mal die Erfolgsgeschichte von Nilpferds Diabetes und Übergewicht - mit Metformin und Sitagliptin.

Wenn Du soooo große Bedenken vor dem Medikament hast, wäre da nicht vielleicht die Umschau nach einer Alternative interessant, die Dir vielleicht nicht so große Kopfschmerzen macht?

Wie groß ist denn eigentlich die Differenz, die Du zum gesunden BZ nüchtern 65-85 und etwa 1 Stunden nach viiiiiel KH-Input für ein paar Minuten 120-140 mg/dl auszugleichen hättest?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Metformin und Kohlenhydrate
BeitragVerfasst: 17.01.11, 12:20 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 25.12.04, 18:04
Beiträge: 1427
Aimee_ptl hat geschrieben:
Hatte gestern mal dort nachgesehen... Und stieß dann gleich auf einen Thread, wo ein medizinischer Laie einer Fragenden schrieb, sie solle ihre Medikamente absetzen und einfach LOGI essen. Das fand ich dann etwas arg daneben, zumal ohne Rücksprache mit dem behandelnden Arzt.


Na ja, nicht jeder Kommentar sollte ohne etwas Fach-/Hintergrundwissen 1:1 beachtet und umgesetzt werden. :wink: Aber such mal nach Kattis Beiträgen. Die hat auch ein Buch geschrieben, das heißt: Stopp Diabetes.

_________________
Viele Grüße, bluemoon

"Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles Nichts."


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Metformin und Kohlenhydrate
BeitragVerfasst: 18.01.11, 17:13 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 11.08.06, 11:16
Beiträge: 966
Wohnort: Rhld.-Pfalz
Hallo,

der Wirkstoff Metformin reduziert die hepatische Glukoseproduktion und bewirkt eine Verminderung der Insulinresistenz an der Leber und in den Muskelzellen. Weiterhin kommt es bei der Anwendung zu einer Reduktion der freien Fettsäuren. Neuere Studien belegen sogar einen gewissen Schutz gegen das Entstehen von Krebskrankheiten. Immer mehr Frauen nehmen Metformin erfolgreich beim PCOS.

Die blutzuckersenkende Wirkung erfolgt ohne Steigerung der pankreatischen Betazellsekretion. Damit wird die Gewichtsabnahme, zumindest die Gewichtskonstanz erleichtert (anorektischer Effekt).

Eine seltene, aber zu 30 Prozent tödlich verlaufende Nebenwirkung ist das Auftreten einer Laktatazidose (Übersäuerung des Blutes). Dieses Risiko wird erhöht durch eine Reduktionskost oder bei einer so genannten Fastenkur. Es besteht deshalb eine Kontraindikation für Metformin bei Patienten mit einer Nahrungsaufnahme < 1000 kcal/Tag.

_________________
Mit freundlichen Grüßen
Hans Reuter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Metformin und Kohlenhydrate
BeitragVerfasst: 21.01.11, 16:26 
Offline
Interessierter

Registriert: 28.04.05, 14:47
Beiträge: 9
Vielen Dank! :-)


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Metformin und Kohlenhydrate
BeitragVerfasst: 05.06.15, 09:29 
Offline
noch neu hier

Registriert: 05.06.15, 09:21
Beiträge: 1
:D ich nehme Methformin 500 seit Oktober 14 am Anfang hatte ich Magenschmerzen und Völlgefühl hatte nur eine morgens genommen nun nehme ich seit März eine morgens und eine abend entweder zu dem essen oder abends auch mal später habe keine Probleme mehr mir geht es gut ich esse alles auch Kuchen aber in Maßen nur Süsigkeiten brauche ich überhaupt nicht mehr außer mal ab und zu ein Eis ich habe 5 kg abgenommen habe nun mein Idealgewicht und fahre aber viel Rad


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Metformin und Kohlenhydrate
BeitragVerfasst: 06.06.15, 10:44 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 11.08.06, 11:16
Beiträge: 966
Wohnort: Rhld.-Pfalz
Super,

bei dem Erfolg kann man nur sagen "Weiter so!" und hoffen, dass die Blutzuckerwerte auch im "Grünen Bereich" sind. :)

_________________
Mit freundlichen Grüßen
Hans Reuter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Metformin und Kohlenhydrate
BeitragVerfasst: 06.06.15, 13:55 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 14.04.11, 13:04
Beiträge: 109
Evtl. Offtopic:
Kann man das Metformin auch verschrieben bekommen, wenn man zu niedrige BZ werte hat?
Alle 2-3 Stunden unterzuckere ich (trotz langkettiger KH wie Vollkornbrot/VK-Nudeln und eiweissreichem Belag (Wurst).

Würde das den BZ auch "nach oben" regulieren?


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Metformin und Kohlenhydrate
BeitragVerfasst: 06.06.15, 18:48 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 04.11.06, 11:35
Beiträge: 676
Hallo Birnenbaum,
Metformin regelt weder nach unten und schon gar nicht nach oben.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Metformin und Kohlenhydrate
BeitragVerfasst: 08.06.15, 09:32 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 11.08.06, 11:16
Beiträge: 966
Wohnort: Rhld.-Pfalz
Hallo Birnenbaum,

das Antidiabetikum Metformin senkt mittelbar und langfristig den Blutzuckerwert aufgrund mehrerer Wirkweisen im Organismus.

Eine Verordnung des Wirkstoffes zur Anhebung der Blutzuckerwerte ist nicht sinnvoll und kontraproduktiv. Die Ursachen von Hypoglykämien müssen abgeklärt werden.
Alimentäre Hypos sollen primär mit Gaben schneller KH bekämpft werden.

_________________
Mit freundlichen Grüßen
Hans Reuter


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 14 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!