Navigationspfad: Home
medizin-forum.de • Thema anzeigen - Fragen zu meinen Narkoseablauf
Aktuelle Zeit: 20.09.17, 22:02

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Fragen zu meinen Narkoseablauf
BeitragVerfasst: 03.08.17, 13:09 
Offline
Interessierter

Registriert: 15.07.15, 13:30
Beiträge: 16
Hallo zusammen,

ich wurde vor ca. 4 Wochen an einer Nabelhernie operiert und hätte ein paar Fragen zu meinen Erfahrungen zur Narkoseeinleitung.

Am besagten OP-Tag wurde ich um 7:05 Uhr abgeholt und wurde dierekt vor den OP-Bereich geschoben. DIe Fahrt dauerte ca. 10 Minuten. Hier wartete ich mit anderen Patienten vor der Schleuse. Nach 10 Minuten wurde ich in die Schleuse gefahren. Anstatt mich umzubetten wurde ich weiter in einen kleinen Wartebereich geschoben. Auch hier musste ich 10 Minuten warten. Dann wurde ich umgebettet und in den Einleitungsraum gefahren.

Hier meine erste Frage: Ist es üblich das ich mehrmals warten musste bis ich vorbereitet wurde?


Im Einleitungsraum wurde ich ganz herzlich empfangen. Die Schwester stellte sich vor und verkabelte mich. Dabei erklärte Sie mir was genau sie tat.
Ich habe mich einmal nach links und rechts geschaut. Links waren Fenster und ich sah Bäume. Rechts statt eine Apparatur mit zwei riesigen Spritzen. Auf der einen Stand Propofol. Ds zweite konnte ich nicht erkennen/erlesen.

Nach 6-7 Minuten kamen zwei Ärzte hinein. Auch Sie stellten sich vor und überprüften meine Personalien. Währenddessen legte einer der Ärzte einen Zugang. Hier hat er genau erklärt was er macht und was ich spüren sollte. Der andere Arzt und ich haben Smalltalk betrieben.

Irgendwann sagte der zweite Arzt das man mir eine Maske aufsetzte und ich ganz ruhig ein- und ausatmen soll. Was dann auch passierte.
Auf ein sagte er das ich ein Medikament bekomme was mich "duselig" im Kopf macht. Ich merkte das es im Kopf alles drehte. Ich hörte aber noch wie der Arzt sagte: Jetzt bekommen Sie ein zweites Medika........ Dann war ich weg. Es ging so schnell.

Fazit: Die Anästhesisten haben durch Smalltalk die Nervosität von mir genommen und dafür bin ich auch sehr dankbar.

Hier nun die weiteren Fragen:
Ist es üblich das die Anästhesisten genau erklären was Sie machen?
Ist Smalltalk mit den Patienten eine gängige Vorgehensweise?
Was war das erste Medikament was ich erhalten habe?

Gruß
Thunfisch

Ich bin über Antworten dankbar.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Fragen zu meinen Narkoseablauf
BeitragVerfasst: 03.08.17, 20:24 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 27.12.06, 00:51
Beiträge: 3404
Zitat:
Hier meine erste Frage: Ist es üblich das ich mehrmals warten musste bis ich vorbereitet wurde?

Das kommt halt darauf an wieviel da los ist. Wartezeiten sind normal
Zitat:
Ist es üblich das die Anästhesisten genau erklären was Sie machen?

ich kenne das nicht anders
Zitat:
Ist Smalltalk mit den Patienten eine gängige Vorgehensweise?

kommt auf den Arzt an und wie er gelaunt ist

Zitat:
Was war das erste Medikament was ich erhalten habe?

das dürfte ein Beruhigungsmittel gewesen sein.


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Fragen zu meinen Narkoseablauf
BeitragVerfasst: 12.09.17, 19:09 
Offline
DMF-Mitglied

Registriert: 16.11.14, 13:31
Beiträge: 55
also thunfisch,

das ist ja wirklich skandalös, was die mit dir gemacht haben!
erst mußt du warten, und dann noch die räumlichkeiten wechseln,
hast du dich da nicht beschwert??

sicher warst du etwas besonderes, weil ästhesisten dir alles so nett erklärten!

was für ein schwere los für dich, erst mußt du warten und dann sind alle so nett zu dir!

ich hoffe du hast das verkraftet?

gute besserung!


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
 Betreff des Beitrags: Re: Fragen zu meinen Narkoseablauf
BeitragVerfasst: 14.09.17, 06:45 
Offline
DMF-Mitglied
DMF-Mitglied

Registriert: 21.03.05, 11:49
Beiträge: 393
Wohnort: in Sachsen-Anhalt
Der Narkosearzt muss alles erklären. Das ist normal, denke ich. Ich hatte am Tag vorher ein Gespräch und meine Angaben wie Gewicht, Größe, Verfassung, Allergien wurden besprochen.
In dem "Warteraum" waren die Schwestern nett und das ist gut, denn wohl jeder Patient ist aufgeregt oder auch ängstlich.
In der Schleuse waren nette junge Männer, die mich vom Bett auf den OP-Tisch schoben. Sie schwatzten mit mir.
Im OP waren auch alle ganz nett und ich bekam etwas gespritzt. Vorher wurde alles erklärt. Ich witzelte noch, dass ich gar nicht von 10 rückwärts zählen soll, wie ich das im Fernsehen immer sehe, und schwupps war ich weg. ;-)
Ich denke, dass bei dir alles so ablief, wie es sich gehört.

_________________
-Nutze das Leben ständig-du bist länger tot als lebendig.-


Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 4 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de
Karma functions powered by Karma MOD © 2007, 2009 m157y
© Deutsches Medizin Forum 1995-2017. Ein Dienst der Medizin Forum AG, Hochwaldstraße 18 , D-61231 Bad Nauheim ,HRB 2159, Amtsgericht Friedberg/Hessen, Tel. 03212 1129675, Fax. 03212 1129675, Mail jaeckel@medizin-forum.de. Plazieren Sie Ihre Werbung wirkungsvoll! Hier finden Sie unsere Mediadaten!